Decolorize The Color Line?

11 Oct

Most things are more complicated than they seem at first glance – most people know that. Analyse und Kritik has published an article last month by Jule Karakayali, Vassilis S. Tsianos, Serhat Karakayali and Aida Ibrahim, named “Decolorise it!” This text has somehow become an internet sensation to many, and is posted and re-posted as if it had reinvented the wheel. I have mostly heard people refer to said article who found themselves confronted with some kind of racism reproach, in a multitude of instances. Even worse, most people who posted this article were white activists who have an anti-racist self-conception (and would object to being called white), occasionally with the – ironic – implicit or explicit note/justification that this text wasn’t even written by “white” german people, but by german people with a “I don’t want to say either migration background or PoC but somehow, well, not white, no, I can’t say that either – waaaah…” (thus rendering the article’s ‘”germanness” = priority’-argument moot).

This article is a nice example as to how little tweaks to allegedly neutrally presented theories can make people throw out “the baby with the bath water” through oversimplifying and generalizing statements and conclusions; in this case about Critical Race Theory and Critical Whiteness Studies (CWS) (although the AK article forgets to add the “Critical” to the Whiteness Studies – certainly a mere coincidence, I am sure…). Unfortunately, this text rejuvenates many justifications for (being able to ignore) individual privileges through white supremacy that CWS tried to mark. Although I personally think there are valid points made regarding concrete anti-racist practice and co-operations, the mere fact that so many people who have to stand up to being called “racists” by PoC (yes, I am sticking to that term) now cover their faces with this article seems to clarify that the immediate dissolution of  the (non-essential, even though some people love to forget that) “categories” this article is aiming at would result in (maybe mostly unintended?) disadvantages for anti-racist activism under present conditions.  The article’s conclusion and numerous examples and references are – on their own or through their curious interpretation – symptomatic for the issues CWS (and Critical Race Theory) criticize: the degradation of socio-cultural elements and systematic experiences of racism to a mere secondary contradiction, and cherry picking (Black) authors’ half sentences for the article’s own benefit.

The AK text is very elaborate and touches on many points, so I’ll point out a few examples to illustrate my evaluation but will not cover the whole text.

1. CWS are not the result of the (national) Civil Rights Movement (nor have they picked up speed only with Toni Morrison), that is an oversimplified claim. CWS were, essentially, developed at the beginning of the 20th century, particularly by W.E.B. DuBois (“The Souls of Black Folk,” and “Black Reconstruction” – a book whose content the “Decolorise it!”‘ interpretation bends like there’s no tomorrow…); even earlier on, Sojourner Truth, Frederick Douglass and Ida B. Wells analyzed the link between “whiteness/white supremacy” and domination (cf. the rather polemic and most certainly the AK authors’ worst nightmare - Tamara K. Nopper’s article here). The Civil Rights Movement was successful in achieving a more pronounced reception of this theory production. CWS has a longer tradition, then, and its conceptions and theories are just as multidimensional as feminist ones. The aforementioned pioneers’ writings and lives are the best examples, by the way, that CWS are not about generalizing every single white person with no regard to their position and activities.

2. CWS, at least in the USian conception, were never meant as an alternative to Black Studies or anti-racist activism, despite the text’s claims. They were proposed and institutionalized as complementary and as an additional theoretical framework. The article rightly mentions that CWS’s linchpin was to no longer understand racism as the sole problem and inherent “difference” of PoC (who, in contrast to what the authors write, always included more people than only “Black theorists and activists” and is a much more open concept than the article suggests, cf. bell hooks, for example), but to define racism as a relationship, as something “in relation,” to yank parts of this relation from their unmarkedness, and not merely convey racism as something people are inflicted with, without ever mentioning why that is. Almost simultaneously to the stronger reception of CWS  – and more often than not driven by the same differentiation intent -, the idea of “intersectionality” entered the stage (Crenshaw 1989) which the AK article neglects, but which is vital to CWS. As the article states, racism really is about “everybody’s” involvement, “mediated by institutions, spaces and discourses;” however, and this is what the article neglects yet again, this idea was never one-dimensional, but always interdependent with the multiple dimensions of said institutions, spaces and discourses that condense and complicate “white” and “PoC” positionings.

3.  The article suggests that CWS are running around in circles with no real epiphanies and are damaging to the cause of anti-racism. I  think what leads to running around in circles in anti-racist activism are the consequences induced by the belief that racism is something that mostly concerns “other people,” against whose views and actions one rallies, and that a simple non-labeling and refusal to name “races” created by racism will somehow make them disappear. CWS indeed aim at an extension of racism definitions: naming the fact that racist structures and ways of thinking lead to the privileging of white people. It is often mentioned at this point that this is  “incapacitating,” as said privileging is structural (yes, also through institutions and discourses). But, in fact, it is mostly about the question what individual people make of structural privileging, and how white privileges depend and interact with other privileges or discriminations. Even though racism is a structure white people “profit” from, this doesn’t mean that this is unequivocally, unabatedly the case for everyone, but that this privilege is at times combined, at times crossing, at times broken by and with others. The often-praised vanishing point of anti-racism does indeed remain to abolish the socio-cultural imaginary product “race,” and the AK article gives some valuable thought on the fact that this seems to be forgotten all too often in times of identity politics that, I would agree, at times read like neo-biologizations. Nevertheless, as long as we find ourselves part of a situation in which institutions and discourses and tropes are built on racism, and in which being “white” is inextricably linked to possessing certain privileges, the allegedly color-blind hushing up and personally declared deconstruction is not only insincere, but often prevents merely talking about and the attack on said imaginary product when people point to their belief that they individually have overcome racism. This is how you torpedo a discussion about ways on how to reach a better situation by pretending to already be there – if that isn’t running around in circles, what is? And if that isn’t making the exact same mistake of rendering people mute, as the AK article rightly criticizes about certain CWS practices, what is?

4. As their example of CWS’ alleged ridiculousness (and danger), the AK text quotes an activist who allegedly wrote that she is tired of differentiating between “good” and “bad” white people. Again, this singular quote serves to oversimplify a whole series of concepts; which is ironic, since most of them have expressly been developed to differentiate. This includes that one is able to criticize the false idea that racism (often euphemized as xenophobia) is mostly a right-wing extremist problem, can be reduced to the NSU or NPD or the Tea Party, and was not a rampant social problem. This is simply about the fact that people who vote for Germany’s Green Party or the US Democrats and who might love awesome “exotic” folklore when visiting international street festivals (and have that famous “Black friend” who doesn’t mind anything at all, ever – a docile kinda fella, right?) aren’t automatically anti-racists. Obviously, generalizing about everyone, about every single white person, is just as false in my opinion – but the idea that you’re not racist because you’re not a card-carrying member of the NPD and/or have personally decided to not be racist borders on absurdity. Yet, this is something many left-wing activists are convinced of (…just as many of them just know that they’re not sexist or anti-Semitic either…), and every evidence (or mere provocative question) to the contrary is labeled as PoC-”fanaticism”:

(Katrin Rönicke, a feminist blogger and former member of “Mädchenmannschaft,” writes: “yes, i still think I am not a racist; sorry dear Noah Sow” and uploads a picture of a page from Noah Sow’s book “Germany in Black and White,” claiming even though she “took something” from it, this is where the book was getting “fanatic”.)

5. The problem is: this text works with the same mode of oversimplification and set of generalizations it (rightly so at times, e.g. when I read reports about the “No Border” camp) criticizes about CWS As A Whole, and comes to sweeping conclusions by misrepresenting its quoted Black History/Anti-Racism authorities, brushing over decades worth of historical and sociological debates (that did not come to a single conclusion, naturally…), and now serving as the punchline and/or excuse of every person confronted with profiting from certain privileges and not wanting to face up to that fact.

And this text is difficult to counter exactly because it works with so many generalizations and oversimplifications while still being “scholarly,” and the article makes assertions on alleged conclusive facts that have been debated for decades and continue to be controversial. Yet, none of the people who enthusiastically link to this article are even bothered by the fact that people like W.E.B. DuBois or the Black Panther Party are suddenly champions of “interracial” activism and wouldn’t dare speak of “PoC” and “white” people – if you’re even vaguely familiar with DuBois work, you will realize that his views were constantly evolving (and have been called “Black separatist” at some point even…), and I would love to hear a Black Panther activist’s or Black Nationalist’s opinion on this one… (one could mention here that we might hear a lot of Anti-Semitism and sexism in his_her reponse no less!).  Stating that “racism is a product of slavery” ignores almost seventy years of the historiographical “origins” debate with various stances on this issue, and it ignores scholarship on “proto”-racism (cf. articles in the special issue of The William and Mary Quarterly, January 1997, for example). The AK-text also relies on Theodore W. Allen, whose work the authors are referring to has been criticized and disputed for relying heavily on literature rather than primary sources – and yet, people ignore some of these shaky foundations and overreaching statements in this article and praise it as their new anti-racist biblical revelation.

Things are more complicated than they seem. This goes for CWS and its practice, as well as for the assertions in the “Decolorise it!” article. Oversimplifications and sweeping generalizations won’t help either artificial “side” here, and I would appreciate if some people came to realize that.

[As always, please feel free to comment in german, too :)!]

[Update 1]: Whoops, I forgot to link to “Metalust & Subdiskurse Reloaded”, where momorulez has written really interesting critiques of the Jungle World interview and the AK article (in german).

[Update 2]: There are a couple of things in the comment section that are facepalm-inducing to read, but are examples as to how the AK article is received, and what that does to questions of reflecting white privilege and/or anti-racist activism in a german context, and show where we stand when people allege that anti-racism is held back by CWS… FYI: people can stop calling me a racist and XYZ-supremacist already – you won’t get published, my dears.

[Update 3]: Mea maxima culpa, I have only now realized that Alex Weheliyea scholar who has worked extensively on DuBois, also left a comment in momorulez’ thread and gives his views on and analysis of the AK article. Read it, right now. Personally, I am not sure about the “will to power” aspect, but I very much appreciate that Alex is also pointing out the fallacies of making Allen/Ignatiev or Steinfeld the champions of Critical Race Theory and/or CWS, of bending DuBois’ work, and of  ignoring the history of both PoC and CWS conceptions. Thank you!

[Update 4]: Katrin Rönicke’s “drive by” was evidently not an accident – she has now based her whole “Freitag” column on telling Noah Sow (and other PoC) what (educational) anti-racism really should look like, and why Black anti-racist activists like Noah Sow Are Doing Anti-Racism Wrong. I have nothing to say to that exhausting old trope, besides what I have already written in this post and the comment section… Oh, wait, there’s one thing: fuck you, Katrin Rönicke. You have neither any knowledge on nor any understanding of racism (or feminism), and are showing it in excruciating detail. This is what simple-minded CWS bashing does to anti-racist activism in germany – thanks a lot.

[Update 5]: Nadia at Shehadistan has written an actual answer to Katrin Rönicke’s column (in german). This.

[Update 6]: Analyse und Kritik has published a critique of the “Decolorise it!” article by Artur Dugalski, Carolina Lara and Malik Hamsa here (in german).

[Update 7]: Alexander Weheliye has elaborated his critique further and has added valuable insights, cf. the comment section below – many thanks! I would also like to highlight his link to the (partially) published “PoC”/”whiteness conceptions” debate between Kien Nghi Ha and a person representing Kanak Attack (in german).
About these ads

41 Responses to “Decolorize The Color Line?”

  1. laufmoos October 11, 2012 at 7:53 pm #

    Thank you very much for sharing your insight and thoughts!

  2. erdbeerfrosch (@erdbeerfrosch13) October 11, 2012 at 8:05 pm #

    I think a lot of the debates around CW are ones you can find in a lot of different “progressive” context – the question of the relevance of individual choice within racist (sexist, capitalist…) structures; the question of how much energy should be put into reflecting and bettering oneself and one’s own movement vs. all kind of “external” activism and political actions and if it possible to do both successfully at the same time.

    I don’t know if this is oversimplifying it, but to me the way CWS talks about “race” and “PoC” did always make a lot of sense, because I could easily draw parallels to the feminist argument that, while the endgame is to deconstruct “gender”, as long as certain people are viewed as “women” by society, and disenfranchised as such, this would be taken into account in the fight against sexism (cf. the Pirate Party’s “post-gender” debates).

    Also, at least to me there is a big difference between something I did or said being called racist, which is something I can work on and apologise for, and being called a “racist”, period. Because this, to me, is a word for a person who has exhibited racist behaviour repeatedly, without apologising or trying to better themselves, even after being called out for it. And I think that’s what’s going on with a lot of people. (Comment: If you think this paragraph is derailing, please feel free to delete. Wasn’t sure.)

    Hope this makes any sense :)

  3. negative potential October 11, 2012 at 9:25 pm #

    A big problem with the “critical whiteness” approach is that it just doesn’t fit very well into a German context.

    The “whiteness” approach originating with DuBois, developed further by thinkers like Theodore Allen and Noel Ignatiev, conceives of the black/white racial stratification as essentially an Americanized form of Social Democracy, i.e. an institutional mechanism for binding one sector of the working-class to capital by endowing it with certain advantages in comparison to other sectors of the working class. The “whiteness” approach is rooted in the peculiarities of the US national context.

    Racism in Germany functions according to different mechanisms, not so much “white/black” but rather “German/not-German.” Racism in Germany, even post-war West Germany, has also been directed against Mediterranean Europeans – Italians, Greeks, Turks – all of whom would be considered “white” according to the idiosyncratic system of American racial stratification.

    Furthermore, the original intent behind the “whiteness” approach — of conceiving of American racism has a unique manifestation of the Social Democratic class compromise — doesn’t apply to a German context where Social Democracy takes the traditional forms of a Social Democratic party and national-chauvinist trade unions. Applying the “whiteness” framework is a sort of theoretical fifth wheel: you don’t need a theory originally intended to explain the absence of traditional Social Democracy in a country which actually has a traditional Social Democracy (which is not to say that an examination of racism in German Social Democracy isn’t worthy of examination, just that it doesn’t function according to categories of “whiteness”. See: Sarrazin, Buschkowsky).

    Basically, the “whiteness” approach can do a lot in explaining the history and sociology of the American working class (see Ignatiev’s _How the Irish Became White_), but in Germany, it’s basically nothing but a trendy academic import that doesn’t map onto empirical German reality.

    • accalmie October 11, 2012 at 9:41 pm #

      @laufmoos: thank you!

      @erdbeerfrosch: i agree, although i often come across the idea that being called a racist is worse than actually being one. i find that pretty annoying…

      @negative potential: The funny thing is: despite the fact that people keep saying that CWS don’t fit in a german context, the AK text relies on exactly the authors you mention to make its case against them. Allen and Ignatiev are the worst examples for CWS – I’ve hinted that in the post and Google reveals many a criticism of their work. Simply picking up Ignatiev’s book helps identify the major issue that he relies on minimal primary sources to come to overreaching culturalist and social-historic conclusions for The Working Class ™. It’s actually painful to read as a historian.

      Racism in Germany functions according to different mechanisms, not so much “white/black” but rather “German/not-German.” Racism in Germany, even post-war West Germany, has also been directed against Mediterranean Europeans – Italians, Greeks, Turks – all of whom would be considered “white” according to the idiosyncratic system of American racial stratification.

      Precisely because racism (and why do people think that in the US it’s a mere “Black/white” issue? Seriously? That’s your analysis of the American racial stratification?) in germany and elsewhere is not only about Black people (although germany has a great history of erasing every trace of Blackness), PoC was born out of the commonality of shared experiences of discrimination towards people considered non-german. (By the way: I love it when people come to my blog to explain to me how racism works… *eyeroll*)

      You just assume that (present day) CWS propose the simple juxtaposition of “white” v. “Black.” That is a misconception, and I’ve consciously used PoC throughout this post. It is also interesting that people tend to forget that germanness has an inherent “white” bias (and some germans aren’t considered german because they’re not “white”; not to mention late 18th/19th century “organic growth” theories); and you ignore the fact that CWS neither in the US nor in its European conception relies on “color of skin,” but rather on the presence or absence of white privilege. Black Girl Dangerous has a recently published article on PoC, whiteness and experience; and I would also point you to momorulez’ article that has been linked above.

      Furthermore, the original intent behind the “whiteness” approach — of conceiving of American racism has a unique manifestation of the Social Democratic class compromise — doesn’t apply to a German context where Social Democracy takes the traditional forms of a Social Democratic party and national-chauvinist trade unions. Applying the “whiteness” framework is a sort of theoretical fifth wheel: you don’t need a theory originally intended to explain the absence of traditional Social Democracy in a country which actually has a traditional Social Democracy (which is not to say that an examination of racism in German Social Democracy isn’t worthy of examination, just that it doesn’t function according to categories of “whiteness”. See: Sarrazin, Buschkowsky).

      Here we go again with the “secondary contradiction”… In terms of trade unions and chauvinism and racism, I would refer you to Southern US history and white supremacist/nativist unions and the racist edge (and occasional Anti-Semitism) of 19th and 20th century Populism and 1910 to 1930s Progressivism (and, surprise, it pops up again periodically in the 1940s too 1970s) – things aren’t as easy as they look, and are neither figuratively nor literally black and white. In fact, you present astonishingly idealized models of USian and german politics (and policies) here.

      I would also remind you that there is no such thing as a single “original intent” behind the Whiteness approach – the works of DuBois, Douglass, Wells, and many more differ quite greatly, except for the fact that none of them argue as badly as some CWS critics seem to think; moreover: they weren’t static either. Again, you juxtapose “whiteness” to Blackness, which would be complicated (but not impossible, although germany loves to ignore its colonial history); yet, we are talking about PoC here. Sadly, repeating the words “working class” more loudly every time doesn’t solve the issue of racism in germany and in left-wing activist groups-

      I am very tired of having to read that CWS is a restricting and strictly American concept; that only applies if you ignore the Black community in this country, ignore that CWS refer to PoC rather than solely Black people, and ignore the intersections and racism (etc.) within the American and german working-class or are insincere about the (also german) reception of CWS that were never merely about Blackness v. whiteness in the skin color sense.

      So, your comment is essentially derailing from what I have written in this post; because the post is about the damaging effect of muting certain groups of people by replacing self-chosen collective identities due to racist experiences with allegedly “obvious” collective others, and freeing oneself from the burden of reflecting on particular privileges by throwing out an entire concept on grounds of ambivalent references at best. This is why we keep talking about the US-germany comparison in an effort to completely discredit CWS, instead of thinking about what CWS (and the AK article…) (could) mean for PoC and for anti-racist work here, and why it is that people who don’t want be called white are chiefly the ones who justify their every move now with this text. I’d much rather have that discussion, thank you.

      [edited for clarity]

      FYI: your mansplaining, telling me about “nonsense” and “ludicrous” things, asking me to provide you with information a quick google search could help you with (e.g., especially when it comes to criticism of ignatiev’s shortcomings in working with little primary source evidence, having little regard for the quite diverse historiography on ireland and irish migrations, oversimplifying (black) people’s relation with and to the civil war, mostly ignoring gender issues, and i think he was bending over backwards to press his few case studies into his pre-defined historicist model – the latter is exactly what the AK article does at times), not engaging with the actual problems i tried to show regarding the AK article, accusing me of strawmen by using hyperboles and omissions, repeating the AK article by using the same theoretical foundations I have criticized for your alleged factual statements, and further derailing in your second (unpublished) comment = too exhausting to engage with.

      and no, i think i was not proving your point about the US form of social democracy in nativist/racist unions – i was, apparently very inarticulately, trying to make the point that you cannot break these developments down to a “substitute” social democracy in the US, and i should add that you cannot talk about social democracy in germany without racism, including constructions of “whiteness”, albeit not in the skin-color sense (which you mention in a half sentence, for me, it’s essential). this is what i meant with “astonishingly idealized” presentations of history here, and the idea, for example, that “racism is the result of slavery” stated as a indisputable fact and translated to analyses about german racism is the epitome of a (at least implicit) side contradiction when talking about racism in this context).

      as i have stated before, i would very much like to talk about CWS in a german context and what its concepts and shortcomings could mean for anti-racist activism here. i will not repeat that again. i have no interest in talking about why you think PoC is not a useful term, not even in US “race” relations (thereby conveniently ignoring the term’s history and use), or you trying to lecture me on US history by paraphrasing ignatiev and anderson/massey, while you don’t mention the black community or PoC and anti-racist activism in germany at all in your comment. if you’d like to re-phrase your statement and/or make an actual argument concerning the text and this issue and not impose your agenda on this post, you’re obviously welcome to do so.

  4. Cluisanna October 12, 2012 at 6:42 am #

    Sorry schon mal, dass ich mich hier jetzt etwas über zarte weiße fee-fees ausbreite ;)
    Ich merke bei mir oft einen gewissen Ärger und ein in-Verteidigungshaltung-gehen, wenn es darum geht, wie Weiße von Rassismus profitieren. Ich habe absolut keine Schwierigkeiten zu akzeptieren, dass PoC es schwerer haben in allen möglichen Situationen und in Situationen kommen, deren Ausmaße ich mir gar nicht vorstellen kann – die Crux ist denke ich das “profitieren”. Es ist ja eigentlich imho nicht so, dass ich Dinge und Möglichkeiten bekomme, die mir nicht zustehen, sondern dass eben PoCs Dinge und Möglichkeiten verwehrt bleiben, auf die sie eigentlich als Menschen ein Recht hätten. Es tut schon weh zu hören, dass ich, wegen meines verhältnismäßigen Glückes in diesem Land mit einem privilegierten Körper geboren und einer privilegierten kulturellen Identität aufgewachsen zu sein, Dinge für die ich mich nicht verantwortlich fühlen kann, ein irgendwie gefährliches/feindlich gesonnenes Wesen bin und dass Leute, mit denen mich sonst viel verbinden würde, mich deswegen meiden. Ich behaupte nicht, dass ich bestimmte Perspektiven jemals verstehen könnte, und ich verstehe auch, dass keine PoC mir Aufmerksamkeit und Cookies widmen muss. Und ich verstehe auch dass es schon eine Antwort darauf gibt wenn ich sage “Hm also ich finde es unfair, als feindlich eingestuft zu werden, nur weil ich weiß bin” – die Antwort ist, natürlich, “dann weißt du jetzt mal, wie das so ist” – nur, und das ist das Ding, ich habe ja nie mit Absicht rassistisch gehandelt… Klar, Unwissenheit schützt vor Strafe nicht/ intent isn’t magic, aber es bedeutet halt schon irgendwas, oder?
    Ich schreibe das jetzt nicht in einem “ja wenn du es so-und-so formuliert hättest, dann hätte ich dir auch geholfen – Denk doch mal an MEINE Gefühle!” derailing-Versuch, sondern einfach nur, weil ich mich in letzter Zeit relativ eingeschüchtert von bestimmten Diskursen gefühlt habe, so als würde mir eine Macht zugesprochen, über die ich mir nicht bewusst bin, die ich nicht kontrollieren kann und die mich gefährlich macht.
    Ich hoffe, ich bin auf dem richtigen Weg.
    (Und ich hoffe mein Kommentar ergibt Sinn – es ist dreiviertel 7 und ich habe noch nicht geschlafen…)

    • accalmie October 12, 2012 at 1:03 pm #

      Der Klassiker zum Thema “white privilege” und wie Menschen davon ganz persönlich profitieren, ist Peggy McIntosh’s “Unpacking the invisible knapsack;” auch Black Girl Dangerous hat dazu einiges geschrieben, und ich beschäftige mich hier auch öfters damit. In der Tat beziehen sich McIntoshs and BGDs Texte primär auf die USA; aber Rassismus macht ja bekanntlich nicht an Nationalgrenzen halt, und auch in diesen Texten geht es nicht um eine bloße Black/white-Dichotomie, sondern um ein gesellschaftliches Verhältnis, bei dem man, wie ich finde, essentielle Parallelen findet.

      Grundsätzlich geht es mir persönlich nie darum, dass Leute, die sich als antirassistisch verstehen, sich schämen sollen oder Angst bekommen oder was auch immer, wenn ich ihnen “white privilege” oder ähnliches vorwerfe. Auf persönlicher Ebene kann ich auch nachvollziehen, dass das anstrengend ist, so vor den Kopf gestoßen zu werden, wenn man es eigentlich “gut” meint. Das Problem ist aber, dass die Auswirkungen auf PoC trotzdem scheiße sind, ob man es gut meint oder nicht, und es trotzdem anstrengend ist, auch gutmeinenden Menschen ununterbrochen Dinge erklären zu sollen oder darauf aufmerksam machen zu müssen, dass in politischen statements oder Aktivismus eine bestimmte Position als universell erklärt wird. Rassimus bleibt eben auch Rassismus (wie Sexismus, Ableism, Heterosexismus, …), ob man es gut meint oder nicht.

      In der Praxis kann ich vollkommen verstehen, dass das schwierig ist, es immer “100 Prozent” umzusetzen – hier, finde ich, kommt es darauf an, wie man mit Kritik umgeht. Und der Großteil der Menschen, die jetzt den AK-Artikel verlinken, sind Menschen, die keine PoC sind, und jetzt meinen sich dank dieses Artikels endlich wieder auf “das Wesentliche” konzentrieren zu können – alles andere sei irgendwie Geplänkel und Nebenwiderspruch und diese Pseudo-PoC sollen sich doch mal nicht so aufregen, ICH persönlich kann ja nix dafür.

      Es wundert mich hier immer wieder, wie wenig Bewusstsein aber für eigene Vorurteile und diskriminierende Handlungsweisen vorhanden ist, und wie automatisch hier Abwehrreaktionen kommen, gerade, wenn es um Rassismus geht. Es ist ja kein Geheimnis, dass Feminist_innen auch Sexismus in sich als links verstehenden politischen Kreisen kritisieren – wie hätte denn da z.B. Katrin Rönicke darauf reagiert, wenn ein Mann* ein Buch über die diskriminierenden Erlebnisse einer Frau*, die sie ihr ganzes Leben lang machen musste, und über sexistische Strukturen und “Alltagssexismus” mit dem saloppen Verweis darauf, dass ER ja kein Sexist sei und die Gute ja auch total “fanatisch,” abgetan hätte (und das auf Seite 6, nach der Einleitung! sorry, verlesen)? Hätten das dieselben Leute re-tweetet? Oder ist den Leuten, die sich jetzt auf den AK-Artikel berufen, um Forderungen nach persönlicher Reflektion über weiße Privilegien beiseite zu schieben, einfach nicht klar, dass sie hier Teil einer Mehrheitsgesellschaft sind, die andere soziale Gruppen dominiert?

      Die ganze und so oft kritsierte Identitätspolitik entstand ja schließlich nicht aus dem Nichts, sondern war und ist eine Antwort auf Universalitätsansprüche und “Colorblindness”-Ide(ologi)en – heute treten diese meist in der Form poststrukturalistischer “there is no race”-Aussagen ganz bestimmter Leute auf und werden weiterhin illustriert durch die Weigerung vieler sich als antirassistisch verstehender Aktivist_innen, sich auch mal an die eigene Nase zu fassen. Ich finde es auch schwierig, wenn manche dann von einem “Angriff” auf oder “Feindschaft” gegenüber “allen weißen Menschen” reden im Kontext von CWS und/oder Critical Race Theory – das ist für mich die gleiche Leier, wie allen Feminist_innen “Männerhass” vorzuwerfen (und somit wieder nicht auf die eigentliche Kritik eingehen müssen).

      Es ist mir klar, dass hier niemand “Rassist_in” genannt werden will – das ändert aber leider nichts daran, dass viele Leute trotzdem rassistische Denkmuster und Verhaltensweisen zeigen. Und hier (vgl. Fritz) kommt dann auf einmal, trotz des ganzen historischen Materialismus, ein kruder Liberalismus zum Tragen: wenn es um Rassismus geht, sind wir auf einaml irgendwie doch alle nur Menschen und irgendwie alle in der gleichen Position – hier hört die Analyse von Machtgefällen auf einmal da auf, wo es einen persönlich (unschön) betrifft. Das finde ich bemerkenswert.

      Wie ich versucht habe in dem post zu sagen, geht es bei CWS nicht darum, jede weiße Person über einen Kamm zu scheren – es geht aber darum, benennen zu können, wo Personen von white privilege profitieren, wie das mit anderen Privilegierungs- oder Diskriminierungsstrukturen zusammenhängt, und wie diese Personen damit umgehen (können). Die Berichte vom “No Border Camp” finde auch ich ziemlich gruselig (und ich hab auch schon darüber geschrieben, was das Problem ist, wenn sich weiße Leute als die CWS-Checker_innen inszenieren und dann anderen Leuten, inklusive PoC, sagen, wie das zu laufen habe…); grundsätzlich habe ich aber recht wenig Geduld für das, was als “white whining” bekannt ist – einfach, weil die meisten PoC damit tagtäglich konfrontiert werden. Ich wiederhole gerne: Kritiken werden gelegentlich hart formuliert, weil es nicht anders geht. If it’s not about you, it’s not about you. Wer sich von Kritiken angesprochen fühlt, tut das meist nicht zu Unrecht – das sollte aber nicht bedeuten, dass Leute darauf nicht mehr reagieren dürfen und bis zur Unkenntlichkeit runtergeputzt werden sollen. Allerdings vermisse ich die hier oft geforderte Empathie dann gegenüber den “Nebenwiderspruchs”-Angelegenheiten wie Sexismus und Rassismus.

      Mir geht’s hier nicht (nur) darum, das auf zwischenmenschlicher Ebene anzumerken, sondern vor allem um mangelhafte politische Analysen gesellschaftlicher Verhältnisse, die durch undifferenziertes CWS-Bashing zu Tage treten. Da erwarte ich mehr als Liberalismus-Gerede, wenn es um Sexismus, Rassismus, Anti-Semitismus, Ableism, Heterosexismus geht – da reicht mir ein “Ich behandle alle Menschen gleich, weil ich niemanden diskriminiere(n) (will), und deshalb ist das so und macht mich immun gegenüber Kritik” nicht aus; und da kann es nicht sein, dass man fast 100 Jahre CWS-Geschichte und -konzeptionen und -rezeptionen abhandelt mit “Das lief dort doof in der Praxis, deshalb ignoriere ich alle validen Punkte und werfe es weg,” und Leute diesem pauschalisierenden Akademiker_innen-Rant ohne zweiten Gedanken zustimmen.

      • Fritz October 12, 2012 at 2:50 pm #

        [Fritz lässt nicht locker, dafür, dass er das hier so “anstoßend” findet – nachdem er in einem zweiten Kommentar seinen ersten Kommentar wiederholte, schreibt er nun dies (TW racism and ableism) – ich antworte mal direkt hier in seinem Kommentar, das wird sonst alles so langwierig…]

        „Es wundert mich hier immer wieder, wie wenig Bewusstsein aber für eigene Vorurteile und diskriminierende Handlungsweisen vorhanden ist, und wie automatisch hier Abwehrreaktionen kommen, gerade, wenn es um Rassismus geht.“ Klar, Vorurteile haben immer nur die anderen, und es sind auch immer nur die anderen (bzw. diejenigen, die einen anderen theoretischen oder politischen Standpunkt vertreten), die Abwehrreaktionen zeigen. Das ist ein perfekter intellektueller Autismus, der die Argumente der Gegenseite überhaupt zur Kenntnis zu nehmen sich von vornherein erspart. Man kann dann im Gegenzug aber auch nicht erwarten, von anderen als nur denjenigen, die ohnehin den gleichen Standpunkt vertreten wie man selber, ernst genommen zu werden.

        Es ist interessant, dass du das herausliest. Wo hab ich das gesagt? An dem Punkt, an dem ich auch von anderen Vorurteilen redete, die man nicht einfach abstellt, weil man sich jetzt als “links” oder was auch immer versteht? Du findest, ich als PoC bin vielleicht ja selbst Rassistin? Du bedienst dich mal locker am Ableismus, um mir zu sagen, dass ich geistig dazu nicht in der Lage bin, die “Argumente” (die hier ja nur Mutmaßungen, Unterstellungen und Beleidigungen sind) nachvollziehen zu können – ich fürchte, damit ist hier kein Blumentopf zu gewinnen. Das Lustige ist ja, dass der ganze post darauf basiert, die “Argumente der Gegenseite” aufzugreifen und versucht wird, sie zu dekonstruieren (…zumindest aber zu problematisieren). Mit keinem Wort gehst Du auch nur auf einen der Punkte ein, die ich im post oder in den Kommentaren erwähnt habe – du belässt es bei pauschalisierten Angriffen, die du offenbar schon immer mal loswerden wolltest. Das hat aber leider nichts mit meinem Text oder gar dem Thema zu tun. Dass du mich nicht Ernst nimmst, hat ebenso nichts mit meiner Argumentationsweise zu tun, sondern damit, dass du dein diffuses Unwohlsein nicht auf Argumente fußen kannst und deshalb zum “Du bist doof”-Angriff pfeifst.

        „Und hier (vgl. Fritz) kommt dann auf einmal, trotz des ganzen historischen Materialismus, ein kruder LIberalismus zum Tragen: wenn es um Rassismus geht, sind wir auf einaml irgendwie doch alle nur Menschen und alle gleich – hier hört die Analyse von Machtgefällen auf einmal da auf, wo es einen persönlich (unschön) betrifft.“ Siehe oben, wo welche Machtverhältnisse bestehen und warum, müsste erstmal thematisiert werden. Natürlich sind wir alle erstmal gleich, egal welche Hautfarbe wir haben. Niemand hat sie sich ausgesucht, und wenn Schwarze in höherem Maße Opfer von Rassismus werden als Weiße, müsste man sich vielleicht mal fragen, wie das kommt? Aber wenn das an der inhärenten Schlechtigkeit der Weißen liegt bzw. an deren angeborenem Rassismus, erübrigen sich natürlich alle Diskussionen.

        Und hier offenbarst du dich dann vollständig, fürchte ich. Du denkst also, dass, wenn es um Rassismus geht, wir alle “gleich” seien? Du findest, dass die Empirie hier Zweifel zulässt, wer wirklich betroffen ist? Noch schlimmer, mit diesem neuen Kommentar gehst du über das liberal-romantische “We are the world” hinaus, du implizierst sogar, dass “wenn” (!) Schwarze/PoC öfter von Rassismus betroffen wären als weiße Menschen, man mal fragen müsste, ob sie daran nicht selbst Schuld seien. Du fantasierst hier von “der inhärenten Schlechtigkeit der Weißen” und angeblicher Genetik, die nicht das Geringste mit dem zu tun haben, was ich geschrieben habe oder worum es bei Critical Race Theory oder den CWS geht. Deine krude Interpretation ist aber insofern bezeichnend, als dass du mir vorwirfst, nicht intelligent genug zu sein, um die Gegenargumente zu meinem post nachvollziehen zu können (oder zu wollen), gleichzeitig aber in deiner eigenen Welt lebst, die nichts mit Argumenten oder im Entferntesten damit zu tun hat, worum es hier geht. Deine biologistischen Ausführungen, die du dir selbst ausgedacht hast, jetzt aber CWS unterstellst, und die Annahme, man müsse ja erstmal gucken ob PoC überhaupt stärker von Rassismus betroffen seien als weiße Leute und woran Rassismus denn eigentlich läge (…denn Rassismus kann es ja nicht sein), sind ja leider der beste Beweis dafür, warum “race”-Kategorien in anti-rassistischer Arbeit noch lange nicht obsolet sind.

        „Mir geht’s hier nicht (nur) darum, das auf zwischenmenschlicher Ebene anzumerken, sondern vor allem um mangelhafte politische Analysen gesellschaftlicher Verhältnisse“ Den Eindruck habe ich nicht, anstatt Analyse finde ich hier nur moralische Verurteilungen und Aufforderungen an andere, ihr Verhalten zu ändern. Der ganze text trieft nur so von Überheblichkeit und dem satten Bewusstsein, im besitz der absoluten Wahrheit zu sein. Eigentlich ziemlich anstoßend.

        Ich würde dir hier dazu raten, den Text noch einmal durchzulesen. Offenbar ist dir nicht aufgefallen, dass ich mit einigen Geschichts-, Literatur- und Diskussionsbeispielen auf die Entstehungsgeschichte von Critical Race Theory und CWS hinweise, es hier darum geht, valide Punkte des AK-Artikels bezüglich anti-rassistischer Praxis anzuerkennen, aber weiterhin kritisieren zu können, dass “Antirassist_in” nicht gleichbedeutend ist mit nichtbestehender NPD-Mitgliedschaft und es durchaus wichtig ist, dass auch Menschen, die sich selbst als Antirassist_innen bezeichnen (vielleicht gehörtst du da ja auch dazu? Ich würde fast meinen, mit Sicherheit) sich gelegentlich auch mal Fragen dazu stellen lassen können sollten – nicht zuletzt in Eigenreflektion.

        Es ist bezeichnend, wie du mit keinem Wort auf die Argumente und Hinweise und Diskussionsangebote des Texts oder der nachfolgenden Kommentare eingehst, sondern mir Überheblichkeit (ich bin also “uppity”?) vorwirfst und die angebliche Überzeugung, im Besitz der Wahrheit zu sein. Da muss man schon ganz schön viel überlesen im Text, u.a., dass ich nicht mit einem Wort erwähne, hier die “Wahrheit” zu haben, ich damit anfange und schließe, dass politische und persönliche Verhältnisse komplizierter sind als sie sowohl manche CWS-Aktivist_innen als auch der AK-Artikel (und dessen begeisterte Rezeptient_innen) darstellen und dass ich es sinnvoll fände, hier nicht die jeweilig andere (künstliche) Seite komplett über Bord zu werfen.

        Deine Kommentare sind aber ein gutes Beispiel dafür, wohin die Diskussion driftet, wenn man davon ausgeht, dass Rassismus schon irgendwie alle gleich beträfe (weil er ja durch Leute “hindurchgeht”, nech), und man hier unterschiedliche Positionierungen und Konsequenzen und Lebensrealitäten außer acht lässt und grundsätzlich “Selber!” antwortet. Die Abwehrmechanismen, von denen ich sprach, und die du jetzt bestreitest, hast du mit diesem Kommentar zur Genüge demonstriert. Wie ich bereits schrieb, beziehen sich in solchen Zusammenhängen Abwehrmechanismen nicht nur auf Rassismus und Sexismus, sondern auch auf auf andere Diskriminierungsmuster, bei denen ich mich nicht nur nicht ausschließe, sondern explizit gefordert sehe (siehe Blogarchiv). Dass ändert aber leider nichts an der Tatsache, dass du ein Rassist bist, Fritz – danke für die Demonstration durch deine (insgesamt drei) Beiträge über “reverse racism”. Und FYI: hier herrscht die Antira-Antifa-Feminista-Diktatura = das war dein letzter Kommentar (schalalalala).

  5. Fritz October 12, 2012 at 10:21 am #

    [TW: racismHier ist ist die Fehlkonzeption von “reverse racism” und die Idee, dass Rassismus ein liberales Verhältnis sei, schön veranschaulicht – ich find’s auch toll zu sagen, dass die Forderung sich nicht rassistisch zu verhalten, rassistisch sei… hihi…

    Der Kommentar zeigt, wie der AK-Artikel rezipiert wird und wie es durch undifferenziertes CWS-Bashing dann nur noch um die eigene Betroffenheit und verdrehte CWS-Interpretation geht, wenn die Forderung fällt, sich mit eigenen Privilegien auseinanderzusetzen und Verhaltensweisen zu hinterfragen, obwohl man sich als Antirassist_in versteht (vgl. Katrin Rönicke), jedoch nicht in der Lage ist, rassistische Machtgefälle zu identifizieren oder gar gesellschaftlich und/oder historisch zu kontextualisieren – aber immer schön “historischer Materialismus” und “Arbeiterklasse” [sic] schreien und CWS/”PoC”-Begriffe als Kultur-Produkte abtun… *sigh* ]

    Sorry, wenn mir jemand zumutet, ich müsse mich wegen meiner Hautfarbe in bestimmter Weise verhalten, ist derjenige ein Rassist, egal welche Hautfarbe ich habe.

    Wer sagt, ich müsse mich als Weißer Schwarzen gegenüber in einer Weise verhalten, dich sich von der Weise unterscheidet, wie ich mich als Mensch allen anderen Menschen gegenüber (unabhängig von ihrer Hautfarbe) zu verhalten habe, praktiziert einfach Rassismus mit umgekehrten Vorzeichen.

  6. Tom October 12, 2012 at 6:35 pm #

    “This includes that one is able to criticize the false idea that racism [...] is mostly a right-wing extremist problem, can be reduced to the NSU or NPD [...] and was not a rampant social problem. This is simply about the fact that people who vote for Germany’s Green Party or the US Democrats and who might love awesome “exotic” folklore when visiting international street festivals [...] aren’t automatically anti-racists. Obviously, generalizing about everyone, about every single white person, is just as false in my opinion – but the idea that you’re not racist because you’re not a card-carrying member of the NPD and/or have personally decided to not be racist borders on absurdity. Yet, this is something many left-wing activists are convinced of (…just as many of them just know that they’re not sexist or anti-Semitic either…), and every evidence (or mere provocative question) to the contrary is labeled as PoC-”fanaticism”.”

    JedeR kann ja unter Rassismus verstehen, was er oder sie will. Folglich kann man auch “alle Weißen sind Rassisten” proklamieren. Nur was bringt das? Was für einen Sinn macht es, die engagierte Antirassistin mit Nazis gleichzusetzen, die migrantische Kleinhändler erschießen? Dies verstehe ich nicht. Was hat ein solcher Rassismusbegriff für einen analytischen Wert? Macht es irgendeinen Sinn, sämtliche Differenzen zwischen Menschen zu verwischen und nur noch die Hautfarbe als Kriterium zu wählen? Das hungernde Kind in Somalia und der schwarze Wallstreet-Banker haben weder Erfahrungen gemein, noch sonst irgendwas, nur die Hautfarbe.
    Ich habe auf diese Frage bisher keine plausible Antwort gefunden, außer dass eine solche Sichtweise, auch wieder Privilegien schafft, wenn man schon aufgrund seiner Hautfarbe Leuten den Mund verbieten oder selber Debatten dominieren kann, wie auf dem No-Border-Camp geschehen.
    Dass dies der Grund ist, möchte ich aber niemandem unterstellen, deshalb würde ich mich ernsthaft über eine Begründung freuen.

    • accalmie October 12, 2012 at 10:21 pm #

      Tom, you comment is basically an example of constructing a statement on something that I have not written (and that CWS are not about, as I was trying to show).

      I even state in the quoted paragraph that I believe it is false to generalize all white people (and, by the way, if people do that, they do it as generalizing white people’s social position – there’s a difference…), and that we are talking about ‘whiteness’ as a set of distinct privileges that is intersectional/interdependent with others.

      Honestly, I am also getting bored of people clutching their pearls about the (evidently horrible) “No Border” camp. I agree that what seems to have happened there is unacceptable. But apparently, some people tend to forget that being silenced because of your skin color/absence of ‘whiteness’/etc. is something others go through regularly – maybe it’s time to put some things back into perspective.

      • Loellie October 12, 2012 at 10:50 pm #

        You’re obviously such a terrible rassist, that you added two links to a white male below your article ;)

        • accalmie October 13, 2012 at 9:58 am #

          Dammit, Loelli, you’ve seen right through my clever evil scheme of pretending to not Hate All The ‘White’ People (so they can feel safe and suspect nothing while I plot the PoC Apocalypse *stroking imaginary black cat on lap*) ;)… If you want to escape my enslavement, get your pasty ass on a tanning bed once in a while, dye your yellow hair, and STFU – clearly, this is all about skin shades, stereotyped pheno types, and forcibly preventing ‘white’ people from speaking ever again (*eyeroll*)!

      • Tom October 13, 2012 at 1:19 pm #

        Hallo accalmie,
        mich hat dein statement etwas überrascht. Du schriebst:

        “This includes that one is able to criticize the false idea that racism [...] is mostly a right-wing extremist problem, can be reduced to the NSU or NPD.”

        und kritisierst Katrin Roenicke für einen Twitter-Posting, in dem sie diesem Noah-Sow-Zitat widerspricht:

        “Sie wissen aber immer noch genau, dass Sie kein Rassist sind. Woher? [...] Da habe ich leider eine schlechte Nachricht für Sie: Ganz frei von rassistischem Gedankengut wachsen Sie in Deutschland nur auf, wenn sie taubstumm und blind sind.”

        Wunderst du dich, dass man in diesen Feststellungen eine Gleichsetzung sieht? Eine Gleichsetzung, die keinen großen Sinn macht? Ich würde nie, wie wahrscheinlich kein Linker oder auch Katrin Roenicke, behaupten, dass in meinem Kopf nicht auch ein rassistisches Vorurteil rumspukt. Davon wird niemand frei sein, der in dieser Welt aufwächst.
        Das Problem liegt dort, wo Noah Sow dieses latent vorhandene “Gedankengut” zum Anlass nimmt, Weiße pauschal als Rassisten zu bezeichen.

        Warum belegt ihr Menschen, die beispielsweise behaupten Schwarze wären musikalischer veranlagt als Weiße, nicht mit einem anderen Begriff? Man kann doch bestimmte Denkschablonen kritisieren, ohne Menschen in eine Reihe mit Nazi-Terroristen zu stellen.

        • accalmie October 13, 2012 at 1:56 pm #

          Hallo Tom,

          Wunderst du dich, dass man in diesen Feststellungen eine Gleichsetzung sieht? Eine Gleichsetzung, die keinen großen Sinn macht? Ich würde nie, wie wahrscheinlich kein Linker oder auch Katrin Roenicke, behaupten, dass in meinem Kopf nicht auch ein rassistisches Vorurteil rumspukt. Davon wird niemand frei sein, der in dieser Welt aufwächst. Das Problem liegt dort, wo Noah Sow dieses latent vorhandene “Gedankengut” zum Anlass nimmt, Weiße pauschal als Rassisten zu bezeichen.

          Erst einmal finde ich die Formulierung mit “taubstumm und blind” schlecht gewählt, weil sie potentiell ableistisch ist. Das ändert aber nichts daran, was Noah Sow mit dieser Formulierung verdeutlicht und was ich versuchte im post darzustellen, was aber offenbar einen Kurzschluss in der Wahrnehmung vieler sich selbst als antirassistisch verstehender Menschen auslöst und jede explizite Differenzierung verschwinden lässt: es geht um rassistische Gesellschaftsstrukturen, die unterschiedliche Auswirkungen auf Menschen haben. Es geht darum, wie man mit Privilegien und Diskriminierungen umgeht. Weder Noah Sow noch ich setzen NPD-Mitglieder mit Katrin Rönicke oder wem auch immer gleich. Wo steht das? Weder Noah Sow noch ich sagen, alle weißen Menschen seien ebensolche Rassist_innen wie NPD-Mitglieder. Wo willst du das gelesen haben? Warum ist für dich “Rassist” gleichbedeutend mit “Nazi-Terrorist”? Wie kommst du darauf, dass “kein Linker [sic]” behaupten würde, “ein” (?!) rassistisches Vorurteil zu haben, wenn das hier gleichzeitig die Reaktion auf Sows Buch und diesen post und den AK-Artikel sind?

          Das Problem liegt nämlich ganz woanders: dort, wo Menschen glauben, das was du als ‘latent vorhandenes Gedankengut’ bezeichnest, würde von Sow oder mir oder wem auch immer ‘zum Anlass’ (!) genommen, ‘Weiße pauschal als Rassisten [sic] zu bezeichnen.’ Das ist aber einfach deine Interpretation. Nirgendwo haben weder Noah Sow noch ich oder die ISD oder CWS wer auch immer gesagt, dass jenes “latente Gedankengut” gleichbedeutend damit sei, NSU-Terrorist_in zu sein. Was Leute (insbesondere auch manche sich selbst als antirassistisch verstehende Aktivist_innen) aber gerne ignorieren, ist, dass kein NSU-Mitglied zu sein nicht gleichbedeutend damit ist, keine rassistischen Handlungsweisen und Argumentationsmuster zu offenbaren, und dass die Annahme, man habe sich selbst von Rassismus “befreit,” sich selbst Immunität zuzusprechen, und dann in die Falle zu tappen, PoC und anderen “reverse racism” vorzuwerfen, wenn man aufgrund dieser Annahme widersprechender Verhaltens- oder Argumentationsweisen kritisert wird, vom Gegenteil zeugt.

          Es gibt selbstverständlich (und niemals bestrittene) qualitative (und quantitative) Unterschiede zwischen dem NSU und “latentem Gedankengut,” aber es wäre toll, wenn man mal zugeben könnte, zumindest in jenen “linken” Kreisen, dass der NSU und die NPD auch durch die rassistische gesellschaftliche Struktur und systematische Diskrimierung, die jenes “latente Gedankengut” darstellt, ermöglicht werden, und keine affektiven Handlungen und nur ein stummer Schrei nach Liebe sind, und die eigenen Lebensrealitäten und gewissen Privilegien innerhalb einer bestimmten Gesellschaft davon völlig unabhängig seien.

          Warum belegt ihr Menschen, die beispielsweise behaupten Schwarze wären musikalischer veranlagt als Weiße, nicht mit einem anderen Begriff? Man kann doch bestimmte Denkschablonen kritisieren, ohne Menschen in eine Reihe mit Nazi-Terroristen zu stellen.

          Nochmal: wer ist “ihr”? Warum findest du es angemessen, zu behaupten, dieses Kollektiv (PoC? Noah Sow und ich? Gut gesonnte Leute in deutschland? Radikale PoC supremacists?), das du hier konstruierst, würde alle weißen Menschen über einen Kamm scheren, wenn ich in diesem Artikel und den Kommentaren ununterbrochen das Gegenteil gesagt habe? Warum nimmst du nicht zur Kenntnis, dass es sich bei Kritik an white privilege um Kritik an einer sozialen Positionierung, an Privilegien, und an Umgangsweisen mit jenen Privilegien handelt? Du wirfst mir hier angebliche Aussagen und Gleichsetzungen vor, die weder ich noch CWS vornehmen, sondern die deiner eigenen Wahrnehmung und deinen eigenen Kategorisierungen entspringen – mit mir oder diesem Artikel oder CWS hat das nichts zu tun. Wer sich aus einer bestimmten gesellschaftlichen Position heraus rassistischer Denkmuster und Handlungsweisen wiederholt bedient, ohne sich derer bewusst zu sein und – ganz wichtig – ohne sich darauf hinweisen zu lassen und/oder Kritik als “oversensitivity” oder gar “Fanatismus” abtut (wie das bei Rönicke offenbar passiert und sonst pausenlos geschieht), und sich weigert, eigene Privilegien zu reflektieren, ist für mich Rassist_in. Es ist nicht allzu schwer: Rassismus = Vorurteil und Macht (…man kan eben nicht darunter verstehen, was man will, wenn man es Ernst meint). Den Brückenschlag zu Nazi-Terrorist_in machst hier aber du, nicht ich. Es gibt hier nicht umsonst die unterschiedlichsten Bezeichnungen zu Verhaltensweisen, Intensität, etc. – seien es Rechtsradikale, Rechtsextremisten (naja…), Faschist_innen, white supremacists, (Neo-)Nazis, Rechtsterrorist_innen, (Neo-)Nazi-Terrorist_in, etc.

          Hier zeigt sich das Problem, das ich wiederholt angesprochen habe (und das nicht nur in diesem post, sondern in vielen auf diesem Blog…): du findest offenbar, Leute für diese Denk- und Handlungsweisen “Rassist_in” zu nennen, sei zu hart und zu pauschalisierend. Für mich liegt diese Evaluation genau an dem, was ich beschrieben habe: dass (gerade auch in linken Kreisen) der kollektive Eindruck herrscht, Rassismus sei etwas, was nur “Rechtsradikale” beträfe. Durch die Euphemisierung von Rassismus für Leute, die sich rassistischer Muster bedienen (was sollte man denn da sagen, by the way? Wie soll man das benennen, wenn man nicht Rassismus sagen darf?), werden solche Mythen perpetuiert, und die Auswirkungen auf sowohl PoC als auch auf die Möglichkeit, den “ganz alltäglichen Rassismus” zu bekämpfen, erschwert.

          Statt über CWS und die Auswirkungen auf Antira/Antifa-Arbeit in diesem Land diskutieren zu können, muss ich jetzt z.B. wiederholt darauf antworten, dass manche Menschen sich angegriffen fühlten davon, dass man ihnen Rassismus vorwerfe, und hier schon wieder implizit durchdringt, dass es genauso schlimm sei, (unverschuldet!!!) “Rassist_in” genannt zu werden, wie eine_r zu sein. Die Gleichsetzung mit “Nazi” hast aber du dir ausgedacht, und ist symptomatisch für das grundlegende Problem, das ich jetzt zum dritten Mal versucht habe zu schildern (vgl. den Kommentar zu Cluisannas Antwort). Und hier zeigt sich dann wieder, warum der AK-Artikel, der CWS undifferenziert basht und (unbeabsichtigt?) in solche Mythen mit reinspielt, so kontraproduktiv ist für antirassistische Arbeit in deutschland. Ich möchte mitnichten alle weißen Menschen als Rassist_innen abstempeln – aber ich möchte in der Lage dazu sein, weiße Privilegien analysieren und Rassismus benennen zu können, wenn dieser (re)produziert wird; auch, wenn die Leute sich selbst nicht rassistisch finden. Beim “No Border Camp” ist das offensichtlich so gelaufen, dass jede (weiße) Person erstmal des Rassismus’ bezichtigt wurde, bevor überhaupt irgendwas gesagt oder getan wurde. Wie gesagt, das finde ich inakzeptabel (und ziemlich absurd). Daraus aber abzuleiten, dass man die kritische Analyse von white privilege und die Benennung und Analyse von Rassismus als solchem auch innerhalb selbsternannt anti-rassistischer Kreise als “kontraproduktiv” und angeblich rein “moralischen” Appell verwerfen sollte, halte ich für grundlegend falsch.

          • Tom October 13, 2012 at 4:31 pm #

            [Edit: Ich geb auf. Ich bin schon wieder Teil eines imaginären Kollektivs (dieses Mal: “CWS-Aktivisten [sic] generell” – lustig, dass sich hier ständig dagegen verwehrt wird, mit anderen Leuten über einen Kamm geschert oder “essentialisiert” zu werden, es aber niemals Probleme gibt, umgekehrt von “ihr” und “denen” und “generell” über Leute zu reden – for fuck’s sake…), CWS denkt sich offenbar krass-neue Rassismusdefinition aus, die vorher ganz anders waren (ein Blick in Critical Race Theory, Historiographien/Theorien von/zu Rassismus, Black Studies, etc. würde solche Aussagen schon verhindern), und es geht schon wieder nur darum, wie Leute sich fühlen mit Rassismus, so ganz liberal gesagt.

            Noch schlimmer: ich bagatellisiere jetzt NSU-Morde dadurch, dass ich “Alltagsrassismus” und dessen weitgreifende Akzeptanz für Rechtsradikalismus mitverantwortlich halte, und Alltagsrassismus (Alltags-)Rassismus nenne. Es bleiben halt doch die irrationalen Space-Nazis!

            Wenn jemand Tom antworten möchte, dann gerne – ich halte es nicht mehr aus, mit jedem Kommentar auf immer die gleichen Fehlkonzeptionen und Pauschalisierungen und Unterstellungen zu diesen “vielen anderen” und projezierten bösen PoC/CWS-Kollektiven eingehen zu sollen, und sich geweigert wird, auch vielleicht mal Links zu lesen (ich trau mich ja noch nicht mal, andere education tools zu nennen).

            Und offenbar sind Menschen, die sich rassistisch verhalten und rassistisch äußern, keine Rassist_innen – wie auch bei Fritz’ Kommentar schon angemerkt: bei Rassismus kann’s Rassismus ja nicht sein, wa? Wenn PoC systematisch diskriminiert werden, dann ist das eben nur “ein weites Feld, wo Rassismus am Werk gesehen wird;” ergo: Rassismus hat nicht etwa System und ist deshalb in “weitem Feld” am Werk (und CWS ist eine Analysemöglichkeit dessen, wie Rassismus Institutionen und Strukturen und Menschen durchdringt), sondern es scheint letztlich auf PoC-Paranoia und sich vermeintlich selbst dienenden Illusionen zurückführbar zu sein, dass PoC Rassismus täglich zu begegnen. Ich mache mich des Essentialismus (!) schuldig, wenn ich Rassismus Rassismus nenne, weil ich ja dann Nazis bagatelliseren würde und die Gefühle der Leuten verletze, die aber doch gar keine Rassist_innen sein wollen und sich das ja jetzt verbitten, so genannt zu werden von solchen “Fanatiker_innen” (und es ist egal, was ich ellenlang dazu schreibe, offenbar bin ich weder sonderlich eloquent noch überzeugend – muß ich wohl mit leben).

            Ich frage nochmal: Wie soll man rassistische Denkstrukturen und Argumentationsmuster sonst nennen? Sie sind ja oft noch nicht mal latent, sie sind manifest. Also was soll man sagen, wenn man Rassismus nicht mehr Rassismus nennen sollte in diesem Zusammenhang? Rassismusstreifung? Nee, da ist das Wort ja immer noch dabei… Latent-ungückliche Formulierungs- und Handlungsschwierigkeitsmuster mit gewisser-du-weißt-schon Bias? The-You-Know-What/That-Which-Must-Not-Be-Named? Ist das weniger begriffs- (und handlungs-)entleerend?

            Intent is hier schon wieder magic, ich skandalisiere vermeintliche Bagatellen wie Alltagsrassismus mit meiner Hypersensibilität, und sich selbst an die Nase zu packen und nicht nur “diese Nazis da” des Rassismus’ zu bezichtigen, “entleert” jetzt also schon Rassismusbegriffe (…statt vielleicht mal den eigenen zu hinterfragen, wie dreißig Mal angeregt).

            Somit bleibt alles beim alten – sei es Blackface (weil Dieter meint es ja nicht so und hat auch gesagt, dass Rassismus “schon allein von seiner Erziehung” her “keinen PLatz in seinem Denken” habe) oder nette N*gerpuppenerinnerung oder es total OK finden, Leute zu fragen, ob sie eigentlich Bauchtanzen können… Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun, und überhaupt mal: freundlich bleiben, keine bitteren Moralappelle hier, und bitte nicht permanent anderen den Mund verbieten können, nur weil manche meinen, dass andere weiße Privilegien hätten (…aber beim Wort “Rassismus” darf man mir schon das Wort verbieten – das gibt Antira_Aktivist_innen sonst The Sadz und wird so “entleert”…). “Fighting windmills” – so heißt ein Blogbeitrag, der beschreibt, was hier schon wieder los ist, und hier zeigt sich in Vollendung, was das Problem ist am AK-Artikel und dessen Rezeption. Farewell, Tom.]

            Hallo accalmie,
            ich verstehe deinen Punkt jetzt besser. Zentral für die Kontroverse halte ich den folgenden Punkt:

            “Es ist nicht allzu schwer: Rassismus = Vorurteil und Macht (…man kan eben nicht darunter verstehen, was man will, wenn man es Ernst meint). Den Brückenschlag zu Nazi-Terrorist_in machst hier aber du, nicht ich.”

            Du, und ich würde behaupten Critical Whiteness-Aktivisten generell, tun so, als sei diese Definition von Rassismus seit 100 Jahren gängig und nur diese dominanten weißen Linken wollen das einfach nicht kapieren. Und genau das ist falsch. Critical Whiteness ist eine, zumindest in dieser theoretischen Aufbereitung, eine sehr neue Erscheinung, die in den 80ern langsam aufkam und in Deutschland erst seit knapp zehn Jahren rezipiert wird. Und deshalb kann man natürlich auch ganz andere Sichtweisen vertreten, auch wenn man es ernst meint. Insofern solltest du dich nicht wundern, dass Leute genervt reagieren, wenn du NSU, NPD und Grüne-Partei in einem Atemzug nennst.

            Die Rassismusforschung vor Critical Whiteness differenziert hier feiner und Rassisten sind aus dieser Sicht Menschen, die explizit anhand ethnischer Kategorisierungen Menschen als höher- oder minderwertiger ansehen.
            Es ist die Critical Whiteness-Perspektive, die den Rassismusbegriff umdeutet und nicht umgekehrt.

            Ich habe gelernt, dass du anders als viele andere nicht alle Weißen als Rassisten siehst:
            “aber ich möchte in der Lage dazu sein, weiße Privilegien analysieren und Rassismus benennen zu können, wenn dieser (re)produziert wird; auch, wenn die Leute sich selbst nicht rassistisch finden.”

            Bei dir wird man zum Rassisten, wo man “Rassismus reproduziert”. Abgesehen davon, dass es teilweise ein sehr weites Feld ist, wo Rassismus am Werk gesehen wird, ist es diese Essentialisierung, die ich falsch finde: Macht einen ein dummer Kommentar, den man ein paar Sekunden später, für falsch hält, schon zu einem Rassisten? Klar ist es richtig einen rassistischen Spruch auch als solchen zu benennen, aber ist dessen Urheber, automatisch ein Rassist? Ich denke nein, für mich ist die bewusste Entscheidung ein solches Denksystem zu vertreten notwendig, um jemanden so einzuordnen. Dummheit oder einfach das Innehaben von Privilegien reicht dafür nicht aus.

            “du findest offenbar, Leute für diese Denk- und Handlungsweisen “Rassist_in” zu nennen, sei zu hart und zu pauschalisierend. Für mich liegt diese Evaluation genau an dem, was ich beschrieben habe: dass (gerade auch in linken Kreisen) der kollektive Eindruck herrscht, Rassismus sei etwas, was nur “Rechtsradikale” beträfe. Durch die Euphemisierung von Rassismus für Leute, die sich rassistischer Muster bedienen (was sollte man denn da sagen, by the way? Wie soll man das benennen, wenn man nicht Rassismus sagen darf?), werden solche Mythen perpetuiert, und die Auswirkungen auf sowohl PoC als auch auf die Möglichkeit, den “ganz alltäglichen Rassismus” zu bekämpfen, erschwert.”

            Du weitest den Rassismusbegriff aus, um damit Alltagsrassismus zu skandalisieren, ich halte dir entgegen, dass du damit rassistische Morde unfreiwillig bagatellisierst. Wenn jetzt Dieter Hallervorden genauso Rassist ist wie ein NSU-Terrorist, dann kannst du 100 Mal hinterherschieben, dass es auch unter Rassisten noch Unterschiede gibt, das nimmt dann niemand mehr zur Kenntnis. In meinen Augen haben die CWS den Rassismusbegriff vollkommen entleert und von jedem sinnvollen Inhalt getrennt.

  7. BasementBoi October 12, 2012 at 6:38 pm #

    [Basementboi has arrived. And he’s a joy to be around, as always! Er bezieht sich übrigens auf den Artikel einer Bloggerin, die beschreibt, wie er sie stalkte, er als Reaktion aber eine Entschuldigung von ihr verlangte (und dafür von vielen, inklusive von mir, kritisiert wurde) – und nun kommt der Kellerjunge hierher, weil das für ihn Sinn macht. Is klar… Ich hab ja gar keine Lust, alleine solche Sachen lesen zu sollen und dann zu löschen, ohne, dass Leute mitbekommen, was BB und Konsorten so schreiben.

    Mehr noch: ich schalte BB hier bewusst frei, weil er nur ein Beispiel dafür ist, wie regelmäßig versucht wird, Feminist_innen, PoC, etc. den Mund zu verbieten und sich gegen diskriminierende Verhaltensweisen (oder gar Stalking) wehren zur “Bevormundung” umgedeutet wird; gleichzeitig die offenbar absurden Vorgehensweisen auf dem “No Border Camp” aber als das singulär Schlimmste Ereignis Aller Zeiten ™ stilisiert werden.

    Auch sagen viele Kommentare einfach mehr, als man je schreiben könnte, und deklassieren sich schön selbst – inklusive leerer Drohungen.]

    ———————————————–

    All the stuff you write here becomes unbelievable if you write shit like this: ‘ Du bist hier nicht in der Position über irgendwas zu verhandeln’
    Who do you think you are? Do you even know me? Whats with that supremacist attitude towards other people?

    Did i made myself clear?, oder muss ich deutlicher werden das mir deine Heuchelei auf den Sack geht?
    Es ist mir scheissegal ob du PoC, Weiß oder sonstwas bist – Aufgrund dessen hast Du mir noch lang nicht das Wort zu verbieten.

    ———————————————–

    [Dazu dann weiteres Anschauungsmaterial: ich habe den Kellerjungen auf Twitter geblockt (dank der Erlebnisse anderer) und hatte noch nie wat mit ihm am Hut – daher wurde ich erst jetzt auf das hier aufmerksam gemacht. Soviel zum Thema Mund verbieten.]

    • BasementBoi October 12, 2012 at 7:23 pm #

      [Die Sache ist: ich muß noch nicht mal antworten und es muß auch nichts damit zu tun haben, was ich gesagt habe - BasementBoi läuft von ganz alleine weiter, und das auf Hochtouren!]

      Es geht hier um Dich und wie Du fremden Menschen das Wort verbietest.

      Reden wir doch mal darüber inwiefern ‘Critical Whiteness’ Menschen Rollen zuweißt, aufgrund derer sich dann jedes Arschlochverhalten rechtfertigen & rationalisieren läßt.

      • BasementBoi October 12, 2012 at 7:57 pm #

        [Three and counting, and he's still making stuff up, but has turned from seething raaage!!1! to having teh sadz :(...]

        Nun, müssen tust du nix.
        Nur hast Du schon so einen langen Artikel geschrieben da wäre es doch ein Leichtes auf meine relativ einfach gehaltene Frage zu antworten; Warum du Leuten aufgrund ihrer ‘Position’ (welche?) das Recht absprichst etwas zu fordern und sei es nur die eigene Meinung zu sagen?

        Vielleicht kommt ja noch was.

        • BasementBoi October 12, 2012 at 8:32 pm #

          Accalmie interessiert sich anscheinend nicht für eine Diskussion. Schade, ich möchte trotzdem nochmal auf meinen Blogbeitrag zu der Sache hinweisen:

          [nope, i'm afraid there's no linking to your blog in my living room, sunshine... bye bye :-*!].

          • BasementBoi October 13, 2012 at 8:38 am #

            Bye bye und auch in Zukunft noch viel Spaß beim Cybermobbing von fremden Menschen.

            […und da wären’s fünf. Psychological projection – it’s a thing :D! Viel Spaß im Blocklistkeller, meen Jung…)

            Update: Du kannst auch einfach aufhören, weiter zu stalken, da deine Kommentare jetzt direkt im Müll landen und da auch nicht mehr rauskommen, Babe!

            Update, 17. Oktober: auch mit variiertem Nickname und anderen E-Mail-Adressen landest du im Müll – es lohnt sich wirklich nicht :)!]
            Update, 26. Oktober (!): Basementboi can’t let it go (and continues trying to engage me directly – sorry, you’re just not my type…):

  8. Samia October 13, 2012 at 12:57 pm #

    THANK YOU ACCALMIE!! And again, a whole second article in the comment section. Thank you especially for debunking that Germanness vs Whiteness nonsense.
    I wish one of the authors of the AK article would find their way here. They probably won’t, though.

    • accalmie October 13, 2012 at 2:22 pm #

      @Samia: Thank you :). I’m actually just brushing on the germanness v. whiteness, there’s a whole lot more to be said about that (maybe in a consecutive blog post at some point – this truly is exhausting).

      @all: I would like to reiterate that it makes a lot of sense to read the critiques and elaborate debates on momorulez’ articles that I have linked above, just FYI :).

  9. Stefan October 13, 2012 at 2:19 pm #

    Thank you (also for still taking the time to deal with some arguments again and again and again…).

    Regarding your comment about “the US-germany comparison in an effort to completely discredit CWS, instead of thinking about what CWS [...] (could) mean for PoC and for anti-racist work here”, I wondered if you have read Melanie Bee’s article about that topic, that (in my view) problematizes that only aspects of CWS and its discourse is (in this part of the world / often german-speaking, middle-european, or german context) received and discussed and other important concepts are ignored, left out, or never talked about?

    • accalmie October 13, 2012 at 5:14 pm #

      Thank you and also many thanks for the link – I’ve scanned it on some earlier occasion, but will give it a real look now ;).

  10. anti October 13, 2012 at 4:40 pm #

    TW: Potential racism, somewhat unsure.

    Ich hoffe es ist ok, wenn ich auf Deutsch schreibe, insofern ich mich da in der Terminologie einfach ein bisschen besser zurechtfinde und ich hoffe zudem, dass das nicht unbedingt ein Derailing ist, insofern du ja meintest, dass du selbst die Gelegenheit gerne nutzen würdest, um über CWS zu diskutieren.
    Ich habe mit der Idee von Rasse als sozialem Konstrukt ein systematisches Problem, und da würde es mich interessieren, was du als Vertreterin von CWS darauf zu erwidern hättest. Ich habe dieses Statements wegen die Triggerwarning mal davor gesetzt, ich selber finde es eigentlich unbedenklich, aber ich mache die Erfahrung, dass Leute dieses Statement als potentiell negierend ihren Rassismuserfahrungen gegenüber empfinden, was nicht die Absicht ist.

    Anyway, um auf meinen Punkt zu kommen: Ich finde, dass der Punkt den Walter Benn Michaels in seinen Confessions of an ex-white Male bzgl. der Frage der sozialen Kategorie machte, ein ziemlich guter Punkt ist. Der Aufsatz wurde von der Redaktion Bahamas ins Deutsche übersetzt, mir ist klar, weshalb man sich an derselben stoßen kann, daher im Zweifelsfall einfach das Vorwort überspringen, der Artikel ist es imo wert. (Still TW: N-Word in a quotation.)

    http://redaktion-bahamas.org/auswahl/web56-2.html

    Was mich diesbezüglich als Punkt interessiert von dir ist insbesondere eine Antwort auf eine Frage, die ich bis heute nicht finde: Hier in deinem Post beklagst du dich ja auch vollkommen zurecht über die simplifizierenden und generalisierenden Aussagen, die bzgl. PoC gemacht werden. Ohne jetzt in das One World Paradigma hineinzufallen, stellt sich die Frage ob WBM Angriff auf die Idee des sozialen Konstruktes der Rasse nicht dennoch eine gewisse Fundierung hat, die es tatsächlich notwendig machen würde, die Gefälle anders sichtbar zu machen und/oder anders zu denken.

    In diesem Punkt stellt sich mir dann zudem diejenige Frage, die es mir seit Jahren schlechterdings unmöglich macht, mich als Antiracist Ally zu begreifen, insbesondere im Sinne der kursierenden Ally-Definitionen, nämlich die, ob nicht die Strukturen des Rassismus eigentlich auch wirklich die Strukturen der Rassisten sind. Salopp gesagt: Begreife ich Rassismus als irrationale Ideologie (wie wirkmächtig auch immer), so kann ich diesen Irrationalismus sinnvollerweise viel besser bei den Tätern als bei den Opfern anpacken. Mir ist klar, dass das Problem mit sich bringt, dass Menschen versuchen könnten – wie sie es jetzt schon tun – das ganze so darzustellen, als seien als Weiß-identifizierte Menschen die neuen Opfer des Rassismus, als gäbe es irgendwelche wirkmächtigen Hasskampagnen seitens PoC gegen Weiße usw.usf. Mir ist diesbezüglich auch nicht klar, wie die Probleme die sich aus WBMs Kritik am Racebegriff der CWS entwickeln würden, vernünftig adressieren ließen, ich bin da etwas ratlos.

    Aber gerade deshalb interessiert es mich eigentlich auch, ob das vielleicht sogar alles alte Hüte sind, an denen sich CWS schon abgearbeitet hat und die entsprechenden Artikel gingen nur an mir vorbei.

    Anyway, cheerioh. (Sollte das ein Derailing sein, kann das kommentarlos gelöscht werden ohne dass ich dann noch einen Aufstand der Beleidigten machen werde ;) )

    • accalmie October 13, 2012 at 5:08 pm #

      Hey, ich hab grad keinen Nerv übrig, da jetzt drauf zu antworten – aber demnächst mal. Ich seh mich übrigens auch nicht als “Vertreterin” oder gar Sprachrohr “von CWS” und finde es gibt auch valide Kritiken an gewissen Praxen. Wogegen ich mich mit diesem post zu sträuben versuchte, war, die dahinterstehenden Ideen als unbrauchbar oder gar schädigend für deutschen Antira/Antifa-Aktivismus zu deklarieren, und wie der AK-Artikel in diesem Zusammenhang aufgenommen und instrumentalisiert wird, um sich von Rassismus freizusprechen und Rechtfertigungen zu finden für eigene Denk- und Handlungsmuster, die aber niemals rassistisch sein könnten, weil Rassismus ja Sache der Nazis ist. Zum Rest deines Kommentars demnächst dann mehr, und andere sind natürlich auch herzlich eingeladen, darauf zu antworten.

      • anti October 13, 2012 at 5:36 pm #

        Joah, mach dir keinen Stress, ich bin erstens geduldig und hab ja zweitens eine E-Mailnotification sobald da was als Antwort drauf kommt.

        Ich hab dich deshalb als Vertreter(in) von CWS angesprochen, weil du da denke ich firmer drin bist als ich, ich habe da gerade mal die Basic Literatur und ein paar Aufbausachen intus, aber sobald es in die Details und internen Diskussionen geht, muss ich da passen. Es kommt mir zudem so vor, als sei deine politische Praxis weitaus näher an CWS als meine, daher fand ich das bis zu einem gewissen Grad legitim. Ansonsten vielen Dank für die fixe Antwort schonmal und bis denne. (Wobei ich mich natürlich auch über die Antworten von anderen freue, die da ein gutes Gegenargument gegen den Artikel haben.)

        • accalmie October 13, 2012 at 5:48 pm #

          Zu Gegenargumenten zu Walter Benn Michaels, der ja kein Unbekannter ist (und das ist auch nicht sein einziger Artikel, der in die gleiche – wie ich finde: schon wieder Nebenwiderspruchs- – Kerbe haut, vgl. dazu z.B. seinen “Against diversity”-Artikel in der New Left Review”): z.B. “Against Zero-Sum Logic: A Response to Walter Benn Michaels” von Michael Rothberg; “The Continuing Trouble with Walter Benn Michaels” von Andrew Seal; eine (mittelprächtige) Buchrezension hier und eine weitere hier; und salopp sag ich jetzt mal, dass ich es immer wahnsinnig hilfreich finde, wenn selbsterklärte “Ex white [add to that: heterosexual, fairly rich, cis, able-bodied] males” erzählen, warum Rassismus und Sexismus (etc.) “eigentlich” nichts zur Sache tun, wenn es doch “eigentlich” um die means of production geht. Zero-sum game, indeed.

  11. accalmie October 14, 2012 at 3:17 pm #

    @all: I think this comment thread is a textbook illustration of the AK article’s fallacies in terms of both theoretical groundwork analysis and its present situation-evaluation, its highly problematic reception, and continuing proof of what many PoC also criticize about people who think they’re anti-racists. I have tried to emphasize that white privilege is one social structure of many that are interdependent, and that I personally think that neither the AK article folks nor the CWS activists as they have been portrayed at the “No Border Camp” have a firm grasp on the actual concepts and that neither artifical side speaks for anti-racism or CWS as a whole.

    Sadly, every trace of nuance is lost in debates about CWS nonetheless: Racism is still something other people do – only certain forms of racism are racism, and if it’s not the kind of racism people with white privilege (who don’t think they have white privilege and how dare you say that…) think is racism, PoC are not allowed to name it. I hope it became clear who is actually regularly silenced (especially, when people don’t have the opportunity stop aggressive attacks by simply deleting them, being the moderator of their own blog).

    I will not shut down comments, but I will not publish comments that merely repeat these themes anymore, let alone comments that center around the evils of “reverse racism” [sic] (apparently, I need to emphasize this, since people think I’m kidding). People have plenty of space for that everywhere else. Also, this blog is not about providing “Let me look that up for you!” or “Ask me anything!” services – please keep that in mind.

  12. Fritz October 17, 2012 at 3:31 pm #

    [Sorry, breaking my rule for a sec… But just to illustrate what kind of continuous comments posts like this one elicit… It is five days after his first comment, Fritz has been told explicitly that he should hit the road, I have made a statement regarding the comment policy, and this is just one of his bits of wisdom he still would like me to publish to make sure I (and you) receive this knowledge about racism or Critical Whiteness Studies, let alone witness the joys of people saying what they just always wanted to say to certain people with no regard to what has actually been written or discussed:]

    “but I will not publish comments that merely repeat these themes anymore, let alone comments that center around the evils of “reverse racism”

    Sure, because you don´t have a clue about it, not to mention any argument that would be taken for serious outside of your intellectual sect.

    [Argumentative rigor, he haz it... Now, back to the rubbish pile, Fritz.]

  13. distelfliege October 18, 2012 at 2:34 pm #

    Hi, I just re-read the article and the comments section and first I want to thank you for writing this critique. I had read the AK article when it came out and thought it was terrible, and through your article, especially when reading it a second time, I could think more differentiated of it and overcome my inital impulse to just oversimplify and throw it out myself. (I still think it’s terrible and offers itself for instrumentalising it). Vielleicht auf deutsch weiter.. Bin doch nicht so fit die richtigen Worte auf englisch zu finden.
    Ich finde es schon bemerkenswert, wie auf deine faire und differenzierte Kritik an dem AK-Artikel oft mit Pauschalisierungen reagiert wird, die Abwehrhaltungen sind schon ganz schön zahlreich, die sich hier in den Kommentaren offenbaren.
    Ich finde das klasse, dass die Diskussion um den CWS Ansatz in der Linken dank solchen Artikeln wie deinem hier weitergeht und nicht darin endet und versandet, dass sie aufgrund eines Debakels auf diesem viel erwähnten Noborder Camp auf den Müll geschmissen wird.

    • accalmie October 18, 2012 at 2:50 pm #

      @distelfliege: Och, wie gesagt: immer gerne auch auf deutsch kommentieren, alles keen Ding :). Vielen Dank für Deinen Kommentar und auch für Deinen Artikel zum Thema (@all: unten ist der Link, you should go read it)!

  14. sorm October 19, 2012 at 10:48 am #

    As a comment on point 3) “running around in circles”
    I totally agree with you on the situation where it can be hard to criticise racism in safer spaces, because it would be considered offensive. But I disagree on the reasons.

    Undoing race/gender has been tried as utopian practice. Only the naive believe, that it is a jump you make, and racism/sexism is gone. forever. As a psychologist I rather see it as experiencing and practicing new ways of perception and behavior. And you can get used to it to a certain extent. That is definitely a success. But I agree with you that this successs can turn into a pitfall, when people stop reflecting the remaining pieces of learned racism in themselves. This is a conflict not a planned crime and I would appreciate, if people would see it as such. It is not ignorant white people who see PoC as exotic decor in their squat, but people who are learning and making mistakes. They will make mistakes forever, but so are we. It is a conflict for every anti-racist, regardless of origin, that they reroduce racism structurally. I don’t understand, how anyone can believe, that being a PoC magically takes you out of the structures. You don’t benefit as much, yes, but not at all? I don’t think so. Especially as academics, we should be humble enough to admit that we personally benefit from racist structures.

    I agree with you, that it is a valuable critique on CWS to say it reads neo-biologistic at times. And this is scary as hell to me. I would be happy, if there was a loud inner CWS discourse about reproduction of racism by identity politics. It is not a “however”-issue to me. How can we just go along with CWS being in danger of reproducing race constructions and be soooo angry at white anti-racists for not being perfect? That’s a bit skewed to me.

    And I have the impression, that differenciating “structural” and “individual” is being done almost arbitrarily. Can we please agree, that on a structural level EVERYONE reproduces racism, except some are privileged more? And that on an individual level you should at least try to get rid of racist perception and behavior? We can disagree on the means by which to overcome racism, but I don’t see the point in shaming and blaming INDIVIDUAL people, who ARE trying to be good. Don’t get me wrong, I am talking about activists, not my stupid conservative neighbor. Regarding the vast majority of discussions about CW it almost hurts my psychological eye, how unnecessary big the process losses are, all due to primary-school-level communication. We have means to communicate better, gender discurses are a good example.

    • accalmie October 19, 2012 at 11:27 am #

      I don’t understand, how anyone can believe, that being a PoC magically takes you out of the structures. You don’t benefit as much, yes, but not at all? I don’t think so. Especially as academics, we should be humble enough to admit that we personally benefit from racist structures.

      Yes, PoC are embedded in this structure, and yes, it is a problem to work with dichotomies and reproduce these categories (I see no alternative at the moment, though). But: I would like you to tell me how PoC benefit from racism. Seriously. Because right now, all I can think of are racist insinuations about being able to use the N-word or being a permanent “victim” and allegedly not having to take care of yourself and being scared of freedom, and only accusing others all the time for shit and giggles, because it’s such a joy to point out discrimination, whatever kind! Is it about PoC and other academics writing books on racism and/or CWS? Because, outside of the circle we’re talking about, that’s not really what mainstream academia looks like, and that’s certainly not where the big bucks or any kind of prestige or happiness are at.

      What benefit is there from racial profiling, from verbal and physcial threats and violence, from deportation, from letting people drown in the Mediterranean (again: intersectionality, I know, but racism plays a big part here, too, in my view), from discriminatory employment practices (and, mostly in other countries, inferior health care and social security), from having knowledge and scholarship degraded as being “subjective” or “emotional” or “rude,” and from being told day in, day out, that you’re “different” from and inferior to the norm? What benefits, except the ones PoC have created as a substitute for full human rights (communities, counter-culture), are there to be expected?

      Maybe people who exoticize others are on a learning path. Maybe they’re not – who’s to say? In any case: I can only repeat that I agree that there is a qualitative difference between being a full-fledged racist and a well-intentioned person using racist tropes, but the effect often is the same: you discriminate against people, you degrade people. And it’s not like we’re talking about people who say: “Oh, I’m sorry, I didn’t mean to exocitize!” We’re dealing with reactions like “You’re so oversensitive…/Don’t you dare tell me I’m racist, I decide what’s racist!/You can say anything anymore these days with all the political correctness, I am being oppressed here in my own country!” Many anti-racist activists say that, too, although they have the good sense to choose a different language for it. I mean: for crying out loud, Katrin Rönicke, who is adamant about being an anti-racist, has only now learned that there is no biological foundation for the racialization of people, as she writes in this review (that is the one thing she learned from reading Sow’s book)! Seriously.

      And I most certainly do not agree that on a structural level “everyone” “reproduces” “racism” – what? How? By talking about PoC and white people? Is that it? I would, again, point to momorulez’ article here, that has been discussed in length. And I would seriously appreciate if people stopped talking about “shaming” others into anti-racism – besides the historical context of “shame” discourses, criticism, even harsh criticism, isn’t the same as “shaming” people. If it actually is shaming, it doesn’t even work! Clearly, many people just throw the whole idea of CWS and/or anti-racist theories and practices overboard, as soon as they feel even a little “shamed” in their perception.

      I know that the common idea is that you catch flies with honey, not with vinegar. How many people has honey caught for sincere anti-racist activism that includes some self-reflection and not simply blaming right wing extremists, I really wonder about that? It’s like Noah Sow is the first person who has written a book on anti-racism ever and people merely don’t like it because they think she’s that mean elementary school teacher, and there’s not a single alternative to her book or person to address to satisfy the incredibly genuine interest in learning about racism and white privilege anywhere (and that’s why CWS in germany must. never. be. and Sow, our only teacher, uses her power for evil and is thus destroying the Greater Good)…

      This is a real dilemma: being “nice” seems to more than often result in the fact that people don’t feel the need to question their behavior and totally agree with everything you say but don’t actually care about it (because they think it doesn’t concern them); being “rude” or whatever leads to the same people telling you that you’re too mean for them to actually care about it. OK then…

      Given that you are a psychologist and emphasize communicative losses (and I find that very interesting, just to be clear): why don’t we talk about the effects the demand to be unabatedly patient and friendly to people who treat you like crap (although they’re well-intentioned) and to keep explaining the same things over, and over, and over again does to PoC who experience that? Why do you think it is OK to ask only one side to permanently swallow their anger and frustration, given their treatment and the added ridicule by people who call themselves anti-racist activists and accuse them of being totalitarian (and that doesn’t only happen to people at the No Border Camp where you might even call it partially justified), that happens in this comment thread and everywhere else CWS are discussed at the moment, no matter how differentiating I and others are trying to be… This is also where the whole “Angry Black Woman” trope comes into play again, that also shows up constantly with Noah Sow.

      Where’s all the patience and understanding here? I don’t see much of communication going that way round, either. What I see (and experience) is that it is perfectly alright, on the other hand, to shame and ridicule PoC if they show anything but friendliness and patience when it comes to educating people about racism, and that they are not entitled to the full spectre of human emotions.

      I, like you, reject neo-biologizations and gender/race utopias. But precisely because of that I also reject liberal “We are all the same and everyone’s to blame for racism”-talk and the idea that pretended color-blindness would lead to a magical dissolution of constructed races and social positions, and that not holding people accountable for what they do to not scare them away was the better course of action here (particularly for PoC who are affected; I certainly have no trouble with self-help or self-education groups or whatever, I don’t think that’s any of my business). As I have said before: personally, it is not about shaming or scaring anyone to me, and I certainly don’t think every white person is the same (I mean, come on…). But if people feel shamed or threatened by PoC pointing out white privilege, then some things might not have been reflected all too often or all too well.

      [edited for a hint of clarity]

      Update 10/23: FYI, it’s not that I refused to publish any follow-up comment on this – so far, there have been none (also no comments on Walter Benn Michaels), and the alleged benefit of racism for PoC has not been explained to me (…I suppose I should not ask people who are marginalized through white privilege to educate me… ;)). So, if you think you’ve got the magic answer, let me know.

      • streunerin October 29, 2012 at 9:08 pm #

        Vielen Dank für den Artikel und die Kommentare, die inhaltlich viel neues für mich bieten. Mein Kommentar bezieht sich darauf, if “you catch flies with honey, not with vinegar”. Ich verstehe, dass man nicht immer kuscheln kann, und dass der Tritt gegen den Thron notwendig ist, wenn Einwände gegen rassistische Auswüchse sonst komplett untergehen. Abgesehen von dieser strategischen Ebene gibt es für Betroffene natürlich auch irgendwo Schmerzgrenzen, die mit Zunder verteidigt werden müssen.
        Aber: Ich sehe auch oft wie Menschen in Räumen in denen die Hegemonie verschoben ist besonders aggressiv in ihre Schranken verwiesen werden, und zwar gerade weil es so viel einfacher ist und viele endlich mal den Konflikt autoritär gesteuert gewinnen wollen, wo sie ihn sonst autoritär gesteuert verlieren, oder weil sie in besagten Räumen selbst oft zurechtgewiesen werden. Das ist ein Hinweis darauf dass in solchen Momenten der Vinegar in Autoritarismus umschlägt.
        Ich bin bzgl. Rassismus ziemlich verwirrt, aber so ist das auf jeden Fall bei ziemlich vielen anderen Themen in linken Räumen, insofern steht das No-Border-Camp in guter linker Tradition und ist nicht neuestes Resultat von Critical Whiteness. Auch wenn ich wiegesagt nicht jede Aggression delegetimieren will, gibt es einen Link zwischen Autoritarismus und Aggression, dessen Reflexion notwendig ist.
        Irgendwie sollte man einplanen, dass ein Auseinandersetzungsraum, der dauerhaft von einem gewissen Aggressionslevel geprägt wird, sich langsam aus dem Zustand rausdreht, in dem da drin noch angstfrei gesprochen und v.a. gefragt werden kann. Da aber dieser Raum am Ende dazu da sein soll, eine Normenverschiebung im Mainstream anzustoßen, sollte man ihn auch jenseits seines Eigenwerts aus taktischen Gründen nicht zerstören.
        Ich denke in dem (zumindest für uns komplett) anonymisierten “Raum” deiner Kommentarspalte ist das alles ziemlich wurscht.

  15. Alex Weheliye October 28, 2012 at 4:51 pm #

    Thank you for this post and for linking to my comment. I’ve posted another comment over on Metalust (pasted below) but wanted to clarify my point about power here.

    BTW, what the hell is this???

    http://www.facebook.com/pages/People-of-Koller/248973921886922

    The authors of the “Decolorise it!” article and others in their circle have been pursuing this strategy for years, which is why I linked to the debate with Karawane as well as the one-sided conversation between Kien Nghi-Ha & a member of kanak attak:

    https://docs.google.com/open?id=0B5hseJgy9N5-OUdGYXJYQWNfb1U

    As you can see from the linked exchange, the editors of the first people of color anthology in German approached kanak attak. Kanak attak, however, refused to participate because they deemed the concept of only including PoC authors too essentialist. This would all be fine if the KA folks didn’t then turn-around and claim that they were excluded from the anthology and other activities by the “bad PoC/CWS” police. This occurs despite the fact that they have continually chosen to segregate themselves from PoCs while at the same time mischaracterizing PoC organizing/theorizing as essentialist and racist. All of this is not done in the name of creating alliances between different groups affected by racism in Germany so as to eradicate racism, but in order to discredit PoCs and position themselves as the true keepers of the German leftist/anti-racist flame.

    I have no problems with disagreements among different marginalized groups, but there is a significant difference between disputing central CWS & PoCs ideas and making statements such as these:

    In der Critical-Whiteness-Debatte kommt eine produktive Form der Auseinandersetzung nicht mehr vor, stattdessen wird jede Person, die sich zu Wort meldet und sich nicht als PoC positioniert, verdächtigt, entweder ihren eigenen Rassismus verschleiern zu wollen oder paternalistisch Menschen mit negativen Rassismuserfahrungen ihre Subjektivität absprechen zu wollen.
    Kurzum: Wir halten die Art wie diese Debatte geführt wird, für unpolitisch, moralisierend und in höchstem Grade destruktiv. Sie lähmt sowohl die wissenschaftliche Debatte um, als auch den Kampf gegen Rassismus.

    To claim that PoCs are denying the authors their subjectivity is not only offensive but really misses the point. The fact that the authors ascribe this much power to PoCs—rather than the German state, for instance—speaks volumes about the imaginary threat these anti-racists feel about people of color and CWS. It also highlights that they are in no way willing to establish dialogues with those who define themselves as PoC, because the authors would rather hold on to their established position as **the only spokespeople** for anti-racism within the German left. Because these folks primarily address themselves to a white anti-racist left in Germany, they fear that their authenticity as victims of racism is in danger. In the end, this is what the various interviews, articles, etc. boil down to: keeping the CWS/PoC ‘barbarians’ at the gate of true anti-racism in order to solidify one’s own position.

    Here is my Metalust Comment:

    Hier der Link zu der nur einseitig veröffentlichten Debatte zwischen Kiên Nghị Hà und einem unbenannten Kanak Attak Mitglied:

    https://docs.google.com/open?id=0B5hseJgy9N5-OUdGYXJYQWNfb1U

    Ich habe auch Probleme mit dem PoC Begriff–wie mit vielen anderen rassifizierten Bezeichnungen auch–und benutze selber „nicht-weiße“ Menschen, verwende aber PoC aus politischen Gründen in bestimmten Kontexten, vor Allem um Allianzen zwischen verscheiden vom Rassismus betroffen Gruppen anzuerkennen und aufzubauen.

    Wie schon gesagt schließt PoC in den USA alle nicht-weißen Menschen ein (DH: Schwarze, Asian Americans, Amerikaner, Latin@s, Native Americans, Arab Americans.) PoC ist gerade unter schwarzen US-amerkanischen WissenschaftlerInnen ziemlich umstritten, da dieser scheinbar alle Rassismen auf die gleiche Stufe stellt. (Siehe hierzu z.B.: Andrea Smith, Heteropatriarchy and the Three Pillars of White Supremacy: Rethinking Women of Color Organizing und Jared Sexton, People of Color Problems). Des Weiteren wird Critical Whiteness studies in den USA hauptsächlich von Weißen WissenschaftlerInnen/Aktivistinnen praktiziert und nicht von PoCs.

    IMHO, sollte der Vorwurf des Essentialismus endgültig abgeschafft werden, weil dieser nur verblendet und zu häufig verwendet wird um marginalisierte Gruppen mundtot zu machen und Ihnen die Existenz abzusprechen. Laut Dorothy Roberts ist ‚Rasse’ „a political system that governs people by sorting them into social groupings based on invented biological demarcations. Race is not only interpreted according to invented rules, but, more important, race itself is an invented political grouping. Race is not a biological category that is politically charged. It is a political category that has been disguised as a biological one.“ DH der Biologismus ist eine politische Funktion von Rassismus und nicht umgekehrt. Z.B. wurden während des Dritten Reiches jüdisch-deutsche Menschen als nicht-deutsch kategorisiert und visuell gekennzeichnet werden damit und bevor Sie als biologisch „anders und minderwertig“ dargestellt werden konnten. Mit anderen Worten: sie wurden auf Grund der politischen Verhältnisse im Dritten Reich biologisch rassifiziert (nebst vorausgehenden religiösen und kulturellen Rassifizierungen) und somit „erfunden.“ Deswegen verfehlen die Vorwürfe von Essentialismus und Biologismus gegen marginalisierte Gruppen ihr Ziel, weil diese gar nicht die macht haben um Rassekategorien zu etablieren.

    Vor einiger Zeit habe ich im deutschen Zusammenhang den PoC Begriff wie folgt definiert:
    Begriffe wie “People of Color” und “Weiße” sind politisch konstituierte und historisch wandelbare Kategorien, die zwar oftmals an phänotypischen Merkmalen festgemacht werden, aber nicht auf diese zu reduzieren sind. In diesem Sinne sind “People of Color,” die Menschen, die in Deutschland von verschiedenen rechtlichen, politischen, ökonomischen, und kulturellen Institutionen und Diskursen als Nicht-Deutsche positioniert werden. “Weiße” wäre das hegemoniale Pendant, dass von diesen Institutionen und Diskursen als ursprünglich und naturgegeben Deutsch repräsentiert wird.
    Nehmen wir als Beispiel die Begriffe, mit denen People of Color in Deutschland bezeichnet und aus der nationalen Gemeinschaft ausgegrenzt werden. Die Begriffswandlung von „GastarbeiterInnen“ über „AusländerInnen“ zu „MigrantInnen“ verdeutlicht vor allem eines: mittels rhetorischer und politischer Macht den Terminus „deutsch” zu vermeiden, um ihn weiterhin unter exklusivem Verschluss zu halten. Anstelle einer Benennung von Mehrfachzugehörigkeit, die – wie im angloamerikanischen Raum üblich – durch die Formulierung eines „Bindestrich”-Deutsch-Seins ohne weiteres wertfrei artikuliert werden könnte, geht es in der hegemonialen Begriffswelt immer darum, die Nicht-Zugehörigkeit von People of Color zur deutschen Gesellschaft zu konstruieren und zu akzentuieren.

    http://www.migration-boell.de/web/diversity/48_394.asp

    Als ich in meinem ersten Kommentar gefragt habe, warum sich die AutorInnen nicht als PoC definieren oder sich mit PoCs solidarisieren, ging es mir nicht darum diese zu essentialisieren. Sondern da die Rassifizierung vom Deutsch-Sein **in den meisten Fällen** Deutsch-Sein mit Weiß-Sein gleichsetzt war für mich nicht klar warum die AutorInnen sich trotz negativer Rassismuserfahrung (im Text wird das nicht in der ersten Person ausgetragen, sondern mit „jede Person“ umschrieben) diesen Begriff so stark von sich weisen, aber gleichzeitig konstatieren, das nicht-schwarze MigrantInnen von PoCs als Weiße Rassisten diffamiert werden. Das meinte ich mit: „fieser Wille zur Macht,“ denn der vermeintliche Ausschluss, den die AutorInnen PoCs unterstellen ist, erstens, von Ihnen selbst gewollt und, zweitens, dient der Vorwurf des Ausschlusses nicht dazu den Rassismus in der deutschen Merheitsgesellschaft zu bekämpfen, sondern auf den Kosten von anderen Menschen mit negativer Rassismuserfahrung sich selbst in den Mittelpunkt zu stellen.

    Über diesen Punkt sagt Kien Nghi Ha in dem Oben verlinkten Artikel folgendes:
    „Wir haben wiederholt die Erfahrung gemacht, dass ausgerechnet die Perspektiven von People of Color in einer strukturell Weißen Gesellschaft als ausschließend empfunden werden. Es stellt sich hier die Frage, warum ein People of Color-Ansatz­ überhaupt als ausgrenzend wahrgenommen wird. Und weiterführend: Selbst wenn wir von den gesellschaftspolitischen-Machtkontexten absehen, ist es schwer nachzuvollziehen, warum unterschiedliche politische oder analytische Zugänge über­haupt als Angriffe oder Abweisungen begriffen werden. Hält mensch nämlich jedweden People of Color-Ansatz prinzipiell für ausgrenzend, dann stellt sich zum Beispiel die Frage, ob Flüchtlinge und Migrierte es generell vermeiden sollten, über ihre Flüchtlings- und Migrationserfahrungen zu sprechen, weil Weiße Deutsche sich dann ausgegrenzt fühlen könnten. Ich glaube aber, dass eine solche Logik nicht besonders tragbar und weiterführend ist. Um Missverständnisse zu vermeiden: Uns geht es nicht darum, andere migrantische Diskriminierungserfahrungen zu negieren. Ebenso wenig geht es darum, die Erfah­rungen südeuropäischen >Gastarbeiterfamilien< in Frage zu stellen. Dieses Buchprojekt widmet sich einem anderen Thema: Angesichts der Tatsache, dass rassistische Praktiken sowohl auf institutioneller als auch auf face-to-face Ebene nach zugeschriebenen äußerlichen Merkmalen wie auch nach der europäischen wie außereuropäischen Herkunft von Menschen unterscheiden, halten wir es für wichtig, diese strukturelle Gewalt und die unterschiedlichen Betroffenheiten zum Ausgangspunkt zu nehmen und den sich daraus ergebenden Subjektpositionen und Fragen Raum zu geben. Ich kann nicht erkennen, warum es irrelevant oder politisch verwerflich sein soll, sich diesen realen gesellschaftlichen Problemen zu stellen. Vielmehr ist es problematisch, wenn unterschiedliche Rassifizierungspraktiken mit den sich daraus ergebenden Differenzen – wie bisher üblich – nicht beachtet werden.“

    • accalmie October 29, 2012 at 2:30 pm #

      Hi Alex,

      Many thanks for your comment and for elaborating on the “power” aspect, that is interesting to know (…and the document is baffling to read…). “[...] Der Biologismus ist eine politische Funktion von Rassismus und nicht umgekehrt,” is extremely important, thank you for clearing this up! The “essentialism argument” is only ever brought forward when PoC organize; interestingly, it’s never an issue when exclusively white political groups do anything. Ever. Including claiming to be anti-racists by default.

      As to the “racialization” of Jews, I would say: yes and no. I agree with what you have written about Jewish Germans and racialization in Nazi Germany (as clearly exemplified by your notes on it, the Nürnberger Gesetze, etc.), but I still think anti-Semitism “as racism” has particular nuances (including different religious and political ones), and anti-Semitism has a unique history, “logic” [sic] and ultimate impact, especially in a country that is reponsible for the Holocaust. That’s not to say that I agree with people who claim that CWS generally ignore Anti-Semitism, but I think that distinctions are important here to combat both racism and Anti-Semitism. I obviously agree, however, that they are linked on multiple levels in terms of a forced racialization, exoticization and “othering,” and the artificial distinction between anti-racism and anti-fascism (and the constant bickering that comes with it) is incomprehensible to me.

      Which brings me to your first link: The “People of Koller”-thing really is a great example as to where this whole discussion is heading. This is a group that has not been set up by right-wing extremists, but by anti-fascists. Whatever one thinks about some “antideutsche” statements or people or whatever, the privilege and ignorance displayed here towards PoC is quite revealing. Some folks also very much enjoy greeting each other with “People of whatever” on Twitter now (get it? Get it? It’s all so witty!); I really think it’s a bit of a backlash nightmare at the moment. I guess one rather dramatic quote (by Molly Ivins) summarizes this whole charade well:

      Satire is traditionally the weapon of the powerless against the powerful. I only aim at the powerful. When satire is aimed at the powerless, it is not only cruel — it’s vulgar.

      [updated]

Trackbacks/Pingbacks

  1. Mädchenmannschaft » Blog Archive » Widerstand gegen Übergriffe, rape culture und Rassismus – die Blogschau - October 13, 2012

    [...] Whiteness vor, der seit einiger Zeit beklatschend durch’s Netz wandert und kommt zum Schluss: undifferenzierte Kritik an geschichtsträchtigen Schwarzen Widerstands- und Interventionsstrategien erweist Antirassismus [...]

  2. Critical Whiteness – jetzt erst recht. « Anarchistelfliege 2 - October 17, 2012

    [...] auch diskutiert, und meist nicht immer schön. Als ich gestern vom Workshop kam, sah ich erst, dass Accalmie in “Stop!Talking” einen Artikel zur aktuellen Debatte geschrieben hatte und dass es auch bei momorulez dazu [...]

  3. Diskursmacht – Ressourcenbindung – deutliche Verhältnisse | laufmoos - October 19, 2012

    [...] Der Text Du sollst Deine Leser nicht beschämen ist aus so verschiedenen Perspektiven heraus kritikwürdig, da weiß mensch gar nicht, wo sie_er anfangen soll. Einen schönen umfassenden Beitrag gibt es bei shehadistan mit Critical Whiteness und das Ende der Sektstimmung. Und in Keine falsche Scham auf takeover.beta betreibt Stephanie ein kleines feines Gedankenspiel zur von Rönicke mehrfach strapazierten Scham. Rönicke reiht sich im Übrigen in das momentan offensichtlich angesagte Bashing zur Kritischen Weißseinsforschung/zu den Critical Whiteness Studies ein, dazu gibt es aus anderem Anlass schon einen guten Text von accalmie: Decolorize the Color Line? [...]

  4. Die linke Presse entdeckt die Mädchenmannschaft » takeover.beta - October 23, 2012

    [...] accalmie zur CW-Debatte [...]

Comments are closed.

%d bloggers like this: