A Gladiator Of Color In A Suit: On “Scandal”.

21 May

“I’m a gladiator in a suit” is a sucky line.

Seriously.

When I first heard it, I thought: “I can’t possibly watch this show. This is like the worst episodes of Grey’s Anatomy combined [yes, another guilty pleasure – sadly, it has lost a lot of the “dark and twisty” appeal it once had…], where some of the pretentious, pseudo-quirky and yet, extremely tacky punch lines make your teeth hurt…” (yes, I am mean like that). However, I am now officially obsessed (…obsessed!) with Shonda Rhimes’ ABC show “Scandal”.

For those of you who haven’t seen it, “Scandal” is a drama revolving around the peculiar law firm of Olivia Pope in Washington, D.C. Pope and her associates are no “ordinary” lawyers, however, because they have specialized in “fixing things”. They “fix” the problems of their clients, which turns out to be a bit of a mixture of very ordinary legal defense tactics, public relations and crisis management, and simply political lobbying work.

Pope, a former student of Cyrus, the present chief of staff of the U.S. president Fitz Grant, had successfully worked on the latter’s campaign to get him elected, and had a job in the White House, before, presumably, her affair with Grant which developed on the campaign trail, made her quit. Obviously, lots of romantic and dramatic entanglements ensue, Shonda Rhimes interweaves flashbacks and uncertainties about people’s characters in this first season of seven episodes, and it’s a fast paced show you have to pay attention to. Also, Rhimes’ “thing” seems to be to have people talk really fast – something I quite enjoy, but which (as it did and does in Grey’s Anatomy and Private Practice, too…) can still be a bit of a drag, no matter how fast-paced, and sometimes amounts to rather tacky monologues that lack credibility and honesty, in my view.

So, why do I still like “Scandal”?

Yes, first and foremost, because of the obvious: Kerry Washington. The mere fact that you can count the number of Black female TV show leads on prime time on one hand within the past decades, makes this hugely important to me […that, IMO, Washington is awesome, smart, funny, and ridiculously good-looking doesn’t hurt, either].

Shonda Rhimes is famous for her “colorblind” casting approach: in contrast to other TV series (and movies and every other form of mainstream entertainment, really), the race [sic] her characters will have on the show is not pre-determined. Incidentally, that results in the wonderful fact that with Rhimes, Black actors or any actors of color, really, are not cast as the “constant sidekick”, like a friend of mine phrased it, or as the typical “ethnic character” with “ethnic” quirks and problems (Angry Black Woman, anyone? Look at the smash hit “True Blood”, for example, especially the first two seasons, and you’ll see what I mean… UGH.), but as actual people with the same complexity as every other character.

Second: the number of actors of color in Rhimes’ shows is, subsequently, significantly higher than in every other prime time shows. Whereas german theater companies, for example, still think it is a valid excuse to state that there merely weren’t enough non-white people to choose from, so of course the cast is completely white, Rhimes time and again proves the obvious: if you don’t presume whiteness as default of an alleged “normality” or universality, than ignoring people of color makes no sense anymore, and things get a lot more pleasant and easier. Grey’s Anatomy would be a good example for this: while the protagonist, Meredith Grey, is a white woman, half of the cast is not – her best friend, Christina, is Asian-American, the chief of surgery, Webber, is African-American, her (former) resident in charge, Bailey, is African-American, etc. And the best thing about it? Their skin color is not the epicenter of their character – it is just one part of their identity, whereas their actual human quirks are of utmost importance to the story. Both Grey’s Anatomy and Private Practice, however, have not shied away from demonstrating their character’s experiences with racism, for example, so Rhimes is far from a pseudo-“colorblindness” ideology, thankfully. I’ll be curious to know how this might play out on “Scandal” in the future.

Third: Shonda Rhimes creates strong female leads. Olivia Pope is a peculiar character that could have slipped into “contrived” and “tacky” very quickly, which, I think, has so far been avoided thanks to Washington’s acting skills. Pope is extremely good at her (yet again: very peculiar) job, smart, passionate, courageous, aggressive, authoritative, only needing “one minute” to compose herself after whatever drama has happened, and, still, simultaneously sensitive, compassionate and living with that massive weak spot that is a big crush on a married U.S. President. Pope is not flawless. Despite the constant referral to “her gut” as the best judge and jury, she misjudges situations, she makes the wrong call at times and has to face up to the consequences (be it Amanda Tanner or her affair) to a certain extent. Nothing has been devastating so far, and Rhimes is most certainly not going to destroy viewers’ sympathy for her lead, but at least there are glimpses of Pope struggling with herself and the circumstances.

Two things are a bit of turn-off for me, though…

First: the particular presentation of crisis management, meaning: literally “cleaning up” after the messes some other people made, seems to be a bit of an unfortunate metaphor for a female professional. Pope is not directly in charge of decision-making in the political process, she is the one who is called in when things go wrong and has to tidy up the mess of the big boys. So no matter how strong and powerful she might be in certain circles and contexts, this set-up makes her, essentially, an extremely well-paid housekeeper – I would call that a problematically gendered implication. Obviously, she has still a privileged position in many regards – I don’t think what Pope does is necessarily negatively gendered, I think how it is framed and verbally presented here at times is. One could also frame it as: Olivia Pope is the only one who actually knows what the hell she’s doing.

Second, Pope might struggle with herself and the circumstances and, granted, it is early in the season(s) of this show, but the one thing is: she always comes out on top. She is still “the good guy”. No matter how crappy a decision was (her’s or someone else’s), she can fix it and she will. Her affair with the President is morally qualified by the fact that the first lady is set up as an ambitious, lying, cold-hearted woman who keeps her husband in a dead marriage due to her love of power. This, of course, is not innovative or subversive in the slightest, and it is an old and boring trick to make one woman look even more amazing by making another one look like a monster. I really hope Rhimes will give both characters more depth than this…

The problem is: Pope leads her own law firm of five other lawyers, has worked in the White House, plays cat and mouse with the prosecutor and almost always gets her way (one way or the other), knows all the dirty D.C. tricks that rule the game of politics – and accomplishes all of that while wearing heels for 16 hours a day and looking extremely airbrushed. You see where this could go very wrong? It could be very shallow, very annoying, very sad – and at times, I have been on the fence about this show… Yet, Rhimes and her other writers are skillful enough to insert some reality and honesty into each episode, and despite Pope’s ridiculous over the top amazingness, I think there is something intriguing about a TV series that requires powerful old white men to call in a young African-American woman for help, and to have a character like Pope be the knight for once. It also seems typical to see all the logical flaws in a female, over-the -top-amazing lead, whereas male McGyver figures in other prime time shows are commonplace and few people question their mad skills; to turn this fairytale around seems quite refreshing to me. I am quite curious where Rhimes will go with it next season.

Finally: Rhimes is “subtly explicit” about her dislike of radical Republicans (as repeatedly denounced by various characters on “Scandal”, even the more moderate Republican president Grant who cannot stand his female, Tea Party-icon vice president) and discrimination against marginalized people in her TV shows. A majority of her characters – and the occasional pun – seem to reflect the fact that she does not promote an anti-LGBTQ, anti-woman or anti-choice platform. Cyrus, President Grant’s chief of staff, is a married gay man whose husband wants to adopt a baby. Abby, one of Pope’s associates, could count on Pope’s help in getting out of a physically abusive marriage, and tells the story how Pope even physically attacked Abby’s ex-husband after he broke Abby’s ribs and jaw one night. In all three of Rhimes’ recent series, Grey’s Anatomy, Private Practice and Scandal, abortion has popped up, and is most often talked about as “the legal right to choose,” never as the abomination some radical right-wingers make it out to be. Consent has been another topic that Rhimes repeatedly takes up in her shows.

So, all in all: being able to root for a self-proclaimed gladiator (of color) in a suit (…no matter how much I hate that line…), having a woman of color save the day and be every person’s secret weapon for (obviously: a very mainstream idea of) success, and finally having a Black female lead who is not simply a Black character, but an actual person with ambiguities and complexities and every other sign of complete humanity is reason enough for me right now to keep watching. Let’s hope the fast pace and nice shoes and quirky lines and alarming amount of American exceptionalism talk in each episode will be accompanied by some rawness  next season.

About these ads

3 Responses to “A Gladiator Of Color In A Suit: On “Scandal”.”

  1. tvaddictfromgermany July 8, 2012 at 10:11 pm #

    Nachdem ich nun viel zu viele Stunden damit verbracht habe, hier im Blog zu stöbern und meine wohl immer noch recht naive feministische Weltsicht wahnsininig erweitern konnte, nutzte ich diese eine Stelle, an der ich mich kompetent zum kommentieren fühle, um zu sagen, wie großartig ich den Blog finde. Ich hoffe, ich kann so viel wie möglich von dem hier gelernten in mein alltägliches Verhalten einfließen lassen und noch mehr als bisher, gewissen Bullshit nicht mehr tolerieren und unkommentiert durchgehen lassen.

    Zum Thema Scandal, was zwar nun auch schon eine Weile her ist, würde mich interessieren, wie du die Auflösung der Staffel empfunden hast? Ich bin bei der Serie auch immer etwas gefangen, zwischen den beiden Schwerpunkten, dass ich viele Elemente erfrischend anders finde, eben aus den von dir beschriebenen Gründen, mit Olivia Pope diese starke, intelligente, tiefgründige und eben schwarze und weibliche Protagonistin zu haben. Andererseits habe ich damit, dass ihre Motive in der Beziehung zu Grant so wahnsinnig romantisch stilisiert werden, das man ihr schon fast die eigenen Agenda dabei abspricht (sie kann eben nicht anders, als ihn zu lieben und richtet ihr Verhalten danach), ein echtes Problem. Und auch damit, dass Olivia zwar oftmals Fehler macht, für diese aber von der Serie nie wirklich zur Rechenschaft gezogen wird. Was war mit der Folter, die sie ihren Mitarbeiter hat durchführen lassen? Die ganze Geschichte war in sich so problematisch und hat bei mir einen enorm faden Beigeschmack hinterlassen.
    Aber trotz mancher Schwächen in der eigenen Moral, war es dennoch eine faszinierende erste Staffel, besonders auch weil es im Gegensatz zu vielen anderen US-Serien diese kurze Staffelform als in sich abgeschlossene Einheit sehr gut umgesetzt hat, und wohl auch für die 2. Staffel plant.
    Kennst du “Good Wife”? Die Serie ist für mich aus feministischer Sicht sehr faszinierend, aber auch wenn es um Fragen von Rasse geht. Generell bin ich als großer, großer Serienfan gerade wohl etwas besessen davon, dieses Medium unter dem Gesichtspunkt der Vielfahlt zu betrachten und es als stellvertretender Beweis für diese furchtbare Angewohntheit, Qualität nach dem geschlechtsspezifischen Label einzuordnen, zu hinterfragen. Also manche Themen sind generell für Frauen und damit automatisch eher seicht und pure Unterhaltung, während andere Themen eher für Männer sind und somit dem Begriff qualitativ hochwertig würdig. Shonda Rhimes ist dafür auch ein klassisches Beispiel, sie ist eine der ganz, ganz wenigen Frauen unter den sogenannten Showrunner, und dazu noch eine schwarze Frau, was sie nahezu einzigartig macht. Sie wird aber niemals als wahre Künstlerin ernstgenommen, wie ihre männlichen Pendants. In der Kritik ihrer Shows wird sich immer auf die soapartigen Elemente gestürzt, die “ernstzunehmenden” Themen erscheinen dann irgendwo im dritten Nebensatz. Das sie mit ihrem konsequent rassenneutralem Casting absolute Vorreiterin ist, wird nahezu ignorierrt.
    Aber ich schweife ab, was ich eigentlich sagen wollte, ist dass es mich unheimlich ankotzt, dass immer wieder die gleichen Geschichten von männlichen Identitätsfindungen erzählt werden, gerne noch zusammen mit einer ausgeprägt gewalttätigen Note. Und das dieser Einheitsbrei seit den “Sopranos” von den jeweiligen Kritikern gefeiert wird als das Nonplusultra. Ich habe das vor einiger Zeit auch mal versucht in einem Blogbeitrag zu formulieren (http://tvaddictfromgermany.wordpress.com/2012/03/14/wo-sind-all-die-damen-hin-wo-sind-sie-geblieben-eine-suche-nach-weiblichen-high-quality-serien/), bin dabei aber nie so tief in die Materie vorgedrungen, wie man es hier nachlesen kann.
    Und nun fühle ich mich irgendwie, als müsste ich noch “sorry for all the rambling” dazuschreiben…

    • accalmie July 9, 2012 at 10:10 am #

      Hallo TVaddicatfromgermany, aaw, vielen Dank :).

      Zu Scandal: Das sehe ich ähnlich. Rhimes’ spielt ja des öfteren damit, dass sie Zuschauer_innen in die Ambivalenz und das Dilemma führt, schreckliche Taten von sympathisch geschriebenen Charakteren anzusehen und sich durch “moral grey areas” bewegt, aber hier fällt sie da ganz schön flach, was die Kontextualisierung und Bewertung von Hucks Tat angeht. Ich dachte, es ist eine sehr in amerikanischem Exzeptionalismus-Gedanken versteckte CIA-Kritik, und das war es vielleicht auch ein wenig, aber die Storyline hat das irgendwie nicht schlüssig und rund gemacht. Ich hoffe, das wird anders in der zweiten Staffel. Zu Olivia Pope: word. Rhimes stellt den Charakter als irgendwie was zwischen independent/strong/tough und “doch auch nur eine Frau*” dar, und diese “nur eine Frau'”-Implikation ist so schrecklich (heterosexistisch) klischeehaft und romantisch, wie Du schreibst. Ich fand die Rückblicke in der letzten Episode aber nicht uninteressant, weil diese “romantische” Geschichte jetzt ein wenig tiefer zu werden scheint (im Sinne von: (Beweg-)Gründe, Komplikationen, Entscheidungen), und hoffe, es wird in der zweiten Staffel wieder besser. Gespannt bin ich auf alle Fälle, und immerhin ist Pope Grant nicht so “verfallen,” dass sie den Fall von Amanda Tanner abgelehnt hätte o.ä., um ihren “Traumtypen” zu schützen. Alles in allem gibt es natürlich wieder erhebliche Mainstream-Probleme mit “Scandal,” aber ich finde die Serie immer noch irgendwie zu vielversprechend und erfrischend in Ton und Handlung, um vor der zweiten Staffel das Handtuch zu werfen :).

      Zu The Good Wife: Kenne ich leider nur vom Titel und den Darsteller_innen, habe ich aber noch nie geguckt – klingt ja interessant, was Du beschreibst! Vielleicht schau ich dann doch mal rein… Und zu Shonda Rhimes: Absolut. Natürlich sind es Soaps und auch auf Beziehungskram ausgelegt, aber die Themenvielfalt und die politischen Positionierungen, die Rhimes in ihren Serien, mit ihrem Marketing und ihren Castings vornimmt, sind aber eine richtige Analyse wert, und da bin ich ganz Deiner Meinung, dass das gerne ignoriert wird.

      Eine Sache noch, FYI: Ich weiß, es gibt unterschiedliche Meinungen zu der Begrifflichkeit von “Rasse” in der deutschen Sprache und dem eher akademischen Begriff von race in deutschland, ich persönlich zucke aber immer zusammen, wenn jemand von “Rasse” spricht – nicht nur, weil der Begriff in deutschland dank offensichtlicher Geschichte ein äußerst belasteter ist, sondern auch, weil hinter dem englischen Begriff von race Ideen und Konzepte von Dekonstruktion vermeintlicher Biologie stecken, die “Rasse” nicht transportiert. Ich würde also dafür plädieren, auch in einem deutschen Text race zu schreiben; manche bevorzugen auch ethnicity, um die Abgrenzung von der künstlichen Kategorie “race” noch deutlicher zu machen. Es scheint nur eine pedantische Anmerkung zu Sprache zu sein, ist aber essentiell, wenn man sich darüber einig ist, dass es Rassismus zu bekämpfen gilt.

      • tvaddictfromgermany July 10, 2012 at 10:35 am #

        Zu Scandal:
        Da sind wir wohl weitestgehend einer Meinung. Ich bin wirklich mal gespannt, wie es mit der ganzen Sache in der 2. Staffel weitergeht und habe ja auch das Gefühl, wenn man so Shonda Rhimes in Interviews etc. liest, dass sie sich einigen Schwächen durchaus bewußt ist. Das ist ja immer ein gutes Zeichen, wenn die kreativen Köpfe nicht über Kritik erhaben sind.

        Zu Good Wife: Ich kann die Serie wirklich nur empfehlen, vorallem weil gerade was diese moralischen Zwischentöne, egal zu welchem Thema, hier noch viel mehr Fingerspitzengefühl an den Tag gelegt wird und es so einfach noch viel mehr Denkanstöße gibt. Es dauert hier etwas, bis die Qualität einsetzt und man richtig merkt, wieviel mehr noch hinter dieser anfangs doch eher standardmäßigen Anwaltsserie steckt, aber es lohnt sich. Zumal sie auch sehr unterhaltsam ist, was ja auch nie schaden kann. ;) Ich mag es auch sehr, dass hier die diversen politisch-gesellschaftlich brisanten Themen nicht so mit dem Holzhammer als special issue of the week präsentiert werden, sonst meist subtil am Rande eingebunden werden.

        Zum Begriff Race:
        Vielen Dank dafür, da hast du mir gerade sogar sehr geholfen. Ich tue mich manchmal unheimlich schwer damit, das deutsche Pendant für gewisse Begriffe zu finden. Ich schreibe so etwas hobbymäßig durchaus einiges über TV-Serien, habe aber erst vor recht kurzer Zeit angefangen, da auch die eher politischen Themen einzubeziehen, die mich schon viel länger beschäftigen. Anfangs habe ich das versucht da komplett herauszuhalten, da ich aber das Gefühl habe, dass die meisten nennen wir sie mal eine Mischung aus TV-Kritikern und Fans, so etwas nie auch nur annähernd bedenken, wie krass manchmal die einseitige Darstellung in diesen Medien sind, fange ich doch immer mehr an, vieles durch diesen Blickwinkel zu sehen und eben auch zu bewerten. Ich kämpfe aber immer wieder mit den richtigen Worten, gerade wenn man etwas eher allgemein ausdrücken will. Nur mal so als Beispiel, ich finde es auch schwierig im deutschen auszudrücken, dass jemand “weiß” oder “schwarz” ist. Das klinge eben schon wieder so nach “böser schwarzer Mann”. Da kann man noch auf afroamerikanischer Herkunft ausweichen, aber schreibt man dann beispielsweise auch kaukasicher Herkunft? Ich persönlich kenne das so nur im englischen Sprachgebrauch, aber wird das im Deutschen überhaupt benutzt? Ich gebe zu, ich stehe da wohl noch ganz am Anfang dessen, mir meiner wohl doch oft zu unbedachten Sprache so richtig bewußt zu werden, und so ganz ohne eine Art Lektor, der sich mit sowas auskennt und einen auch auf Fehler aufmerksam macht, die man selbst gar nicht erkennt, ist es doch sehr hilfreich, wenn man es dann einfach mal gesagt bekommt. :)

        wenn man

Comments are closed.

%d bloggers like this: